Norderstedt

Auf einen Schlag wird das Wohnen um 91 Prozent teurer

Norderstedt.  Knapp 90 Bewohner von Notunterkünften in Norderstedt müssen auf einen Schlag 91 Prozent mehr fürs Wohnen bezahlen. Die Stadt hat die Nutzungsgebühr drastisch erhöht, denn: Auch die Flüchtlinge wohnen in diesen Unterkünften, und der Bund erstattet Norderstedt die steigenden Ausgaben für deren Unterbringung. Die betroffenen Norderstedter sind sauer auf die Stadt. „Sozialleistungen wie die Grundsicherung sichern aber den Lebensunterhalt“, sagt Sozialdezernentin Anette Reinders. Die Norderstedter in Not würden nicht vergessen.

Mehr zum Thema lesen Sie in unsererRegionalausgabe Norderstedt und bei abendblatt.de