Helgoland

Naturschauspiel auf Helgoland - Trottellummen springen wieder

Helgoland. Naturliebhaber aus ganz Deutschland besuchen derzeit die Nordseeinsel Helgoland, um Zeuge des einzigartigen Naturschauspiels zu sein. Die faustgroßen Küken der Trottellummen stürzten sich aus bis zu 40 Metern Höhe in die raue Nordsee. Am Lummenfelsen an der Westseite der Hochseeinsel brüten mehr als 2000 Paare dieser Vogelart, sagte der Sprecher der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer, Christof Goetze.

Die Trottellumme (Uria aalge) ist als Meeresvogel gut an das Leben im Wasser angepasst. Ans Land kommt sie nur zum Brüten. Ihre Kolonien findet man an steilen Küstenklippen, wie es sie in Deutschland nur auf Helgoland gibt. Dort legt die Vogelmutter im April ein einziges Ei – nicht in ein Nest oder wenigstens geschützt in einer Nische, sondern irgendwo in schwindelnder Höhe auf einem schmalen Vorsprung direkt auf den nackten Fels. Zum Wärmen schiebt sie ihre Füße unter das Ei.

Nach dem Schlüpfen bleiben die Trottellummen-Küken allein neben dem Abgrund hocken, während ihre Eltern in einem Umkreis von 20 Kilometern auf Fischjagd gehen, erklärte Goetze. Die Trottellumme kann jedoch nicht gut fliegen, sie ähnelt einem Pinguin mit Flügeln: „Weil sie für ihre Größe, etwas mehr als ein DIN-A4-Blatt, und ihr Gewicht von rund einem Kilogramm ziemlich kleine Flügel hat“, sagte Goetze.

Ab etwa Mitte Juni lockt der Vater bei ruhigem Wetter kurz vor Einbruch der Dunkelheit mit „Wasserrufen“ sein Küken zum Sprung in die Tiefe. Die Kleinen sind zu dieser Zeit längst noch nicht ausgewachsen, und sie können auch noch nicht fliegen. Noch im Dunenkleid – also mit den weichen Federn, die später von der Deckfederschicht bedeckt werden und den Vogel isolieren und wärmen – wagen die flugunfähigen Küken den Sprung in die Nordsee.

„Nur wenige kommen bei dem Sprung ums Leben“, sagte Goetze. „V-förmig ausgebildete Rippen und Luftsäcke im Körper, eine Art eingebauter Airbag, helfen ihnen, beim Aufprall auf das Wasser oder auf einen Felsen meist unverletzt zu bleiben.“

Nach dem Lummensprung kehren die Jungvögel nicht auf den Felsen zurück. Rund zehn Wochen lang dümpeln sie im Wasser, bevor sie flügge sind und mit ihren Flugübungen beginnen.