Lübeck

Hafendrehbrücke für 3,6 Millionen Euro saniert

Lübeck.  Sie ist eine der ältesten Brücken in der Stadt. In der Zeit der Industrialisierung um und vor 1900 entstand mit dem Bau der Hafendrehbrücke ein Zeugnis über Baukunst und technisches Geschick der Erbauer. Sechs Monate lang wurde sie nun auf einem Industriegelände in der Hansestadt saniert. Seit rund zwei Wochen ist die 320 Tonnen schwere Stahlkonstruktion wieder an ihrem Platz zwischen Altstadt und der nördlichen Wallhalbinsel. Kommenden Donnerstag um elf Uhr wird sie wieder für den Verkehr freigegeben – auf den Tag genau pünktlich, wie die Hansestadt Lübeck stolz mitteilte.

Seit Oktober vergangenen Jahres waren die mehr als 120 Jahre alte Brücke und ihr ebenso alter Antrieb in einem Spezialzelt auf dem Gelände der Lübecker Maschinen- und Anlagenbaugesellschaft (LMG) für rund 3,6 Millionen Euro instandgesetzt worden. Bereits am 5. Mai hatte ein Schwimmkran die Brücke wieder auf den Hauptträger zwischen den steinernen Brückenpfeiler gesetzt. In den nachfolgenden Tagen wurde die Brücke austariert und der wasserhydraulische Antrieb, der die Brücke zum Drehen um 16 Zentimeter anhebt, auf die Stahlfachwerkkonstruktion abgestimmt.

Die Brücke über die Trave wird jeden Tag von mehr als 17 000 Autos, rund 900 Radfahrern und 1400 Fußgängern genutzt. Saniert hält sie jetzt wieder dem täglichen Verkehrsaufkommen stand.