Rügen

Kinder überleben Sturz in Brunnen – Helfer: Ein Wunder

Die Kreideküste im Nationalpark Jasmund bei Sassnitz auf der Insel Rügen (Symbolbild)

Die Kreideküste im Nationalpark Jasmund bei Sassnitz auf der Insel Rügen (Symbolbild)

Foto: dpa/Stefan Sauer

Die Vierjährige und der Dreijährige fielen 18 Meter tief. Helfer seilten sich ab und retteten die Kinder, die nur leichte Verletzungen hatten.

Altenkirchen. Zwei Kleinkinder haben den Sturz in einen 18 Meter tiefen Brunnen auf Rügen wie durch ein Wunder fast unbeschadet überlebt. Der dreijährige Junge und seine vierjährige Schwester seien am Freitag nach ihrer Rettung in Altenkirchen (Landkreis Vorpommern Rügen) nur leicht verletzt und ansprechbar gewesen, teilte das Polizeipräsidium Neubrandenburg mit. „Das ist für uns auch erstmal unfassbar gewesen“, sagte ein Sprecher.

Höhenretter der Feuerwehr seilten sich etwa eine Stunde nach dem Sturz in den Brunnen ab und befreiten die Kinder aus ihrer Lage. Die Geschwister wurden zur weiteren Untersuchung mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Greifswald geflogen.

Warum die Kinder im Garten ihrer Urgroßmutter in den Brunnen fielen, war zunächst unklar. Ob der Schacht abgedeckt und mit Wasser gefüllt war, konnte der Sprecher zunächst ebenfalls nicht sagen. Wie es zu dem Unglück kam, müsse jetzt untersucht werden. Auch ein möglicher Verstoß gegen die Aufsichtspflicht werde geprüft. (dpa)