Die Kieler Bildungsministerin und Ehefrau von Bürgermeister Olaf Scholz, Britta Ernst, sprach mit dem Hamburger Abendblatt über Unterrichtsausfall, Paare in der Politik und Tabuthemen zu Hause.

Kiel. Den ersten Rüffel der Opposition hat sie schon kassiert, und ein Journalist prophezeite ihr in einem Kommentar ein „Desaster“ – es scheint, dass Britta Ernst (SPD) im politischen Alltag des Landes Schleswig-Holstein angekommen ist. Die neue Schulministerin, seit dem 16.September im Amt, hat es so gewollt. Nach langen Jahren in der Hamburger Bürgerschaft und einer Tätigkeit als Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion wollte die Frau des Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz unbedingt in ein Regierungsamt wechseln. Das Abendblatt sprach mit ihr über ihre eigene Schulzeit, über den Kampf gegen den Unterrichtsausfall im Land und darüber, welches Thema sie zu Hause mit ihrem Mann auf keinen Fall besprechen darf.