Stadt Norderstedt will den Knoten Ochsenzoll nicht umbauen

Norderstedt. Im Streit um den Radverkehr auf dem Verkehrsknoten Ochsenzoll widerspricht die Stadt Norderstedt nun den Kritikern vom Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Die hatten gefordert, dass der im November 2013 nach jahrelanger Bauphase freigegebene Kreisverkehr komplett umgebaut werden müsse, weil er keine Radwege habe. Die Stadt weigert sich nun, nachträglich Radfurten einzubauen und dafür 900.000 Euro auszugeben. Seit November hätten täglich 50.000 Fahrzeuge und über 500 Fahrradfahrer den Kreisel passiert. Dabei sei es zu keinem einzigen Unfall gekommen.

Mehr dazu unter www.abendblatt.de/Norderstedt und in unserer Regionalausgabe Norderstedt