In Richtung Hamburg

Mutter und junge Tochter bei Unfall auf A 7 verletzt

Aus bisher ungeklärten Umständen kam der Polo der 46-Jährige bei Kaltenkirchen von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Die Mutter wurde lebensgefährlich, ihre neunjährige Tochter leicht verletzt.

Hamburg. Auf der A7 sind am Donnerstagvormittag eine 46 Jahre alte Frau und ihre neunjährige Tochter bei einem scheren Verkehrsunfall verletzt worden.

Laut Angaben der Autobahnpolizei waren die Unfallopfer in Richtung Hamburg auf der Autobahn unterwegs, als ihr Auto gegen 10 Uhr bei Kaltenkirchen aus bisher ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abkam.

Ihr Polo krachte zunächst in die Mittelschutzplanke, überschlug sich, rutschte weiter auf die rechte Fahrbahnseite und kam daneben zum Stehen.

Laut Angaben der Feuerwehr konnte sich die Tochter selbst aus dem Auto befreien. Die Mutter war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Um Zugang zu dem Fahrzeug zu erhalten, mussten die Einsatzkräfte einige Bäume fällen. Die Mutter wurde mit lebensgefährlichen, die Tochter mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Feuerwehr berichtete, zeigte ein Busfahrer, der den Unfall gesehen hatte, Zivilcourage, indem er zu der Fahrerin ins Auto stieg, ihr den Kopf stabilisierte und ihr gut zuredete.

Für die Landung des Rettungshubschraubers und die Rettung der Personen musste die Autobahn für etwa 45 Minuten gesperrt werden. Seit etwa 11.15 Uhr ist die Sperrung wieder aufgehoben. Stand 13 Uhr gab es noch stockenden Verkehr. Derzeit ist ein Sachverständiger vor Ort, um die Hintergründe des Unfalls zu klären.