Niedersachsen

200 Notrufe in Goslar wegen Sturmschäden

In der Nacht auf den ersten Weihnachtstag hatten die Polizei und Feuerwehr in Goslar viel zu tun. Gleich 200 Notrufe wegen Sturmschäden wurden abgesendet. Unter anderem waren Bäume umgekippt.

Goslar. Von wegen Stille Nacht: Im südniedersächsischen Goslar hat der Sturm in der Nacht zum ersten Weihnachtstag Polizei und Feuerwehr gleich dutzendfach gefordert. Die Einsatzleitstelle der Polizei nahm binnen weniger Stunden etwa 200 Notrufe entgegen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie sprach von „Orkanböen“. Der Sturm habe im gesamten Landkreis Bäume entwurzelt. So seien gleich sechs Tannen auf die Bundesstraße 498 bei Romkerhall im Harz gekippt. Der Stadtforst Goslar habe die Hindernisse mit schwerem Gerät von der Fahrbahn geschafft. Die B 498 blieb für rund drei Stunden voll gesperrt.