Pallas Group

„Da steht nichts mehr, nur noch die Umrisse der Mauern“

In Diepholz ist eine Produktionshalle für CDs und DVDs abgebrannt. Es entstand ein Schaden von mehr als zehn Millionen Euro. Die Anwohner mussten Fenster und Türen geschlossen halten.

Diepholz. Bei einem Großbrand in einer CD-Produktionshalle der Pallas Group im niedersächsischen Diepholz ist am frühen Morgen des Ostermontags ein Schaden von mindestens zehn Millionen Euro entstanden. „Da steht nichts mehr, nur noch die Umrisse der Mauern“, sagte Polizeisprecher Andrik Hackmann. Eine Warnung für die Anwohner, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Nach Schadstoffmessungen der Feuerwehr sei am Vormittag jedoch Entwarnung gegeben worden. In der Halle wurden unter anderem CDs und DVDs hergestellt.

Gegen 2.40 Uhr hatten Anwohner einen „Feuerschein“ auf dem Gelände der Pallas Group gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Produktionshalle bereits in Vollbrand. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Die Einsatzkräfte nahmen an, dass in der Tonträger-Fabrik auch verschiedene Chemikalien verbrannt seien. Eine zweite Halle, in der Schallplatten aus Vinyl mit zum Teil museumsreifen Maschinen gepresst werden, blieb unversehrt. Nach Polizeiangaben waren rund 200 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz. Die Feuerwehr ging davon aus, noch bis in den Nachmittag hinein mit Löscharbeiten beschäftigt zu sein. Mit einer Begehung der Brandstätte rechnen Ermittler nicht vor Dienstag.

Einer der letzten Vinyl-Produzenten

Die Pallas Group produziert in Diepholz neben DVDs und CDs auch Musikkassetten und ist außerdem einer der letzten Hersteller von Vinyl-Schallplatten in Europa. Die Gruppe besteht aus vier Unternehmen mit rund 140 Mitarbeitern und ist in dritter Generation in Familienhand. Jüngstes Segment ist nach Firmenangaben die P+O Compact Disc mit einem High-Tech-Werk. Der Grundstein für dieses Werk wurde 1986 gelegt.