Neubrandenburg

Schwelbrand in Klinikum – 23 Patienten kurzzeitig verlegt

abendblatt.de

Das Feuer war nach Arbeiten an einer Lichtkuppel ausgebrochen. 23 Patienen mussten kurzzeitig verlegt werden. Verletzt wurde niemand.

Neubrandenburg. Ein Schwelbrand am Dach hat im Klinikum Neubrandenburg Patienten und Pflegekräfte erschreckt. 23 Patienten aus zwei Nachbarstationen mussten am Donnerstag kurzzeitig samt Betten verlegt werden. Verletzt wurde niemand, wie eine Sprecherin des Klinikums am Freitag sagte. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.

Das Feuer war nach Sanierungsarbeiten an einer Lichtkuppel im Krankenhausdach ausgebrochen. Die Lichtkuppel wurde völlig zerstört. Der Schaden wird auf mehr als 10 000 Euro geschätzt. Vor dem Feuer hatten Arbeiter unter anderem Bahnen von Dachpappe an der späteren Brandstelle mit Schweißbrennern erhitzt und verklebt.

Das Neubrandenburger Klinikum ist Lehrkrankenhaus der Universitätsklinik Greifswald und mit mehr als 2000 Beschäftigten und rund 1000 Betten eine der größten medizinischen Einrichtungen im Nordosten. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region