Anklam/Schwerin

FDP-Politikerin sieht Klinik Anklam gefährdet

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance

Sigrun Reese befürchtet, dass die Kinderstation geschlossen werden muss. Das Universitätsklinikum Greifswald ist Betreiber der Kinderklinik.

Anklam/Schwerin. Die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Sigrun Reese, sieht den Klinikstandort Anklam gefährdet. Nach einem Besuch dort sagte sie am Dienstag der dpa, dass es an der Ameos-Klinik massive Befürchtungen gebe, dass die Kinderstation mit ihren 13 Betten geschlossen werden soll. Betreiber der Kinderklinik ist das Universitätsklinikum Greifswald. Mit der Schließung der Pädiatrie stünde auch die Geburtshilfe auf dem Spiel, sagte Reese. Dem Krankenhaus blieben dann nur noch die Chirurgie und die Innere Abteilung, was sich möglicherweise nicht tragen würde.

„Das ist eine Situation, die nicht zu akzeptieren ist“, sagte Reese. Die Kinderklinik sei für Eltern mit kranken Kindern in Anklam und der Region östlich der Kreisstadt Anlaufpunkt. Die kinderärztliche Versorgung in der Gegend sei sehr schwach.

Der Vertrag zwischen dem Ameos-Krankenhaus und der Uniklinik wurde Reese zufolge 2005 geschlossen. Er ist jährlich kündbar. Hintergrund für Schließungspläne könne sein, dass die Uniklinik als Perinatalzentrum zur Versorgung von Früh- und Neugeborenen in Mecklenburg-Vorpommern anerkannt werden wolle, äußerte die FDP-Politikerin eine Vermutung. Dazu seien mehr als 1000 Geburten im Jahr nötig. Diese Zahl sei aber auch mit den Anklamer Geburten nicht zu erreichen, sagte Reese, die selbst vier Kinder in Anklam zur Welt brachte.

Nach Angaben des Sozialministeriums sind die 13 Betten der Anklamer Kinderklinik gar nicht im aktuellen Landeskrankenhausplan enthalten. Dennoch wolle das Ministerium, dass in der Region Anklam eine kinderärztliche Versorgung vorgehalten werde, sagte ein Sprecher. Momentan gebe es noch keine Lösung, bis zum Sommer solle aber eine gefunden werden. Ende März werde zudem die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Studie über das pädiatrische Angebot vorlegen.

( (dpa/abendblatt.de) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Region