DGB

Uwe Polkaehn neuer DGB-Bezirksvorsitzender im Norden

Foto: dpa

Polkaehn steht für vier Jahre an der Spitze von 460000 Gewerkschaftern in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg- Vorpommern.

Lübeck. Der neue Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg heißt Uwe Polkaehn. Der 54-Jährige erhielt am Samstag in Lübeck auf der Bezirkskonferenz des DGB Nord 88 von 100 Stimmen, fünf Delegierte stimmten gegen ihn. Polkaehn hatte keinen Gegenkandidaten und ist Nachfolger von Peter Deutschland, der aus Altersgründen nicht wieder kandidiert hatte.

Zuvor hatte sich der DGB-Bundesvorsitzende Michael Sommer besorgt über die wirtschaftliche und soziale Situation der Arbeitnehmer in Deutschland geäußert. Die Gesellschaft brauche menschenwürdige Arbeitsplätze und menschenwürdige Löhne, sagte Sommer und beklagte einen Rückschritt beim Schutz von Arbeitnehmerrechten. „Mitarbeiter werden gegängelt und bespitzelt, sie erhalten Löhne, von denen sie nicht leben können und junge Menschen erleben die Berufswelt zunehmend als unsicher und entwürdigend, weil sie nur noch befristete Verträge erhalten.“

Der neue DGB-Nordchef Polkaehn war seit 2003 Vorsitzender der DGB- Region Lübeck. Jetzt wird er für vier Jahre an der Spitze von mehr als 460000 Mitgliedern der Einzelgewerkschaften in den drei Bundesländern stehen. Polkaehn hatte von 1990 an zusammen mit dem scheidenden Deutschland den DGB-Bezirk in Mecklenburg- Vorpommern aufgebaut.