Leserfrage

Wie umgehen mit dem Veto eines Mieters?

An dieser Stelle geben Experten kostenlos Rat

Die Frage: Kann ich den Reinigungsdienst auf die Mieter umlegen? Ich habe ein Vierfamilienhaus erworben und bin in die Mietverträge eingetreten. Danach sind die Mieter für die Hausreinigung zuständig. Drei der vier Mieter wollen dies jedoch nicht mehr. Sie haben mich gebeten, einen Hausreinigungsdienst zu beauftragen. Ein Mieter wehrt sich dagegen. Wie ist die Rechtslage?

Die Expertin: Ist die Reinigungspflicht im Mietvertrag ausdrücklich den Mietern auferlegt worden, dann können Sie sich nicht einseitig von dieser Verabredung lösen. Der Mieter muss einverstanden sein. Etwas anderes gilt, wenn, wie in vielen Verträgen vereinbart, zwar der Mieter zuständig ist, aber zugleich vorbehalten ist, dass Sie als Vermieter aus sachlichen Gründen eine Fremdfirma beauftragen können. Solche Gründe können in einer ungenügenden oder unterlassenen Reinigungsleistung liegen. Wenn es nicht gelingt, Mieter zum Reinigen anzuhalten, dann könnte diese Aufgabe auch an eine Firma vergeben werden. Ob aber allein der Wunsch der Mietermehrheit einen sachlichen Grund darstellt, der Ihnen ermöglicht, eine Fremdfirma auf Kosten aller Mieter zu beschäftigen, ist umstritten. Denkbar, wenn auch kompliziert und unökonomisch, wäre auch die Fremdvergabe nur für die drei Mietparteien – wenn Sie eine Firma finden, die dieses zu angemessenen Preisen anbietet.

Experte: Sylvia Sonnemann, Geschäftsführerin Mieter helfen Mieternwww.mhmhamburg.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de