Leserfrage

Gibt es noch Anspruch auf Gewährleistung?

An dieser Stelle geben Experten kostenlosen Rat

Die Frage: Wir bewohnen eine Stadtvilla mit sechs Wohnungen, die beiden oberen haben Dachterrassen. Jetzt stellte sich heraus, dass deren Brüstungen verrottet sind. Ein Bauingenieur spricht von Baumangel. Andererseits heißt es, dass die Gewährleistungsfrist nach ordnungsgemäßer Bauabnahme erloschen ist. Gibt es für uns trotzdem noch die Chance, gegen die Baufirma, den Bauherrn oder den Verwalter Klage zu erheben?

Der Experte: Die Brüstungen der Dachterrassen werden zum Gemeinschaftseigentum gezählt. Die Gewährleistungsfristen der einzelnen Erwerber gegen den Bauträger betragen fünf Jahre ab Abnahme des Gemeinschaftseigentums. Da nach Rechtsprechung grundsätzlich nur jeder einzelne Erwerber das Gemeinschaftseigentum abnehmen kann, fehlt es nicht selten bei älteren Objekten an dieser Voraussetzung. Sollte das hier der Fall sein, könnten gegen den Bauträger noch Ansprüche bestehen. Dies müsste im Einzelnen geprüft werden. Die Gewährleistungsansprüche müssen sich immer gegen den jeweiligen Vertragspartner richten. Sollten alle Ansprüche bereits verjährt sein, könnte auch ein Schadensersatzanspruch gegen den Verwalter in Betracht kommen, denn der ist verpflichtet, auf Baumängel vor Ablauf der Gewährleistungspflicht hinzuweisen – indem er vorher den Zustand des gemeinschaftlichen Eigentums prüft. Auch dies müsste genau geprüft werden.

Experte: Volkmar Meyhöfer,
Fachanwalt für Bau- und Architektenrechtwww.klemmpartner.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.