Leserfrage

Was tun bei sturem Miteigentümer?

An dieser Stelle geben Experten kostenlos Rat

Die Frage: Ein Eigentümer hat auf einer Gartenfläche, die zum Gemeinschaftseigentum zählt, unerlaubt ein Gewächshaus mit festem Betonfundament errichtet. Wir haben ihn per Beschluss jetzt auf einer Eigentümerversammlung aufgefordert, dieses Gewächshaus mitsamt Fundament zu entfernen. Trotz mehrfacher Aufforderung auch des Hausverwalters ist bis heute nichts passiert. Welche Möglichkeiten gibt es, den uneinsichtigen Nachbarn dazu zu bringen, endlich unserem Beschluss nachzukommen?

Der Experte: Sie können als Wohnungseigentümergemeinschaft Ihren Miteigentümer auf Rückbau verklagen, wenn der sich nicht eines Besseren besinnen sollte. Dafür ist aber ein Beschluss erforderlich, gefasst auf einer außerordentlich einberufenen Eigentümerversammlung. Die Gemeinschaft kann aber auch beschließen, das Gewächshaus selbst zu beseitigen und die dafür anfallenden Kosten als Schadenersatz von dem Miteigentümer zu verlangen. Das erfordert aber ebenfalls einen Beschluss, und außerdem muss die Gemeinschaft zunächst wegen der Kosten in Vorlage treten. Auf jeden Fall sollte die Gemeinschaft auf einer Versammlung beschließen, dass jetzt entweder auf dem einen oder dem anderen Weg gegen den Miteigentümer vorgegangen wird, damit dieser merkt, dass es Ihnen allen ernst ist.

Experte: Torsten Flomm, Vorsitzender
Grundeigentümer-Verband Hamburgwww.grundeigentuemerverband.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.