Leserfrage

Haftet die WEG für meinen Mietausfall?

An dieser Stelle geben Experten kostenlos Rat

Die Frage: Bei uns am Haus werden seit Monaten Arbeiten an den Balkons ausgeführt. Über das aufgestellte Gerüst sollen auch Ausbesserungen an der Fassade erfolgen. Mein Mieter droht mit Minderung. Kann ich den Mietverlust auf die Gemeinschaft umlegen oder selbst mein Hausgeld um den entsprechenden Betrag kürzen?

Der Experte: Ein Anspruch gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft auf Ersatz des Mietausfalls könnte sich allenfalls aus § 14 Nr. 4 Hs. 2 WEG ergeben. Nach dem Wortlaut dieser gesetzlichen Regelung ist einem Eigentümer der Schaden zu ersetzen, den er dadurch erleidet, dass er zur Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums "das Betreten und die Benutzung der im Sondereigentum stehenden Gebäudeteile zu gestatten" hat. Der Wortlaut "passt", soweit Sie Einbußen durch solche Maßnahmen hinnehmen müssen. Ansprechpartner für den Entschädigungsanspruch ist die Wohnungseigentümergemeinschaft.

Mit einem Entschädigungsanspruch aus § 14 Nr. 4 Hs. 2 WEG kann meiner Auffassung nach aber nicht aufgerechnet werden, solange er nicht anerkannt oder rechtskräftig festgestellt ist. Grundsätzlich ist die Aufrechnung gegenüber Hausgeldansprüchen problematisch. Die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ist zur Erhaltung ihrer Liquidität auf die pünktliche Zahlung der fälligen Hausgelder angewiesen.

Experte: Markus Wiegmann, Fachanwalt für Mietrecht, www.klemmpartner.deZusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.