Leserfrage

Wie komme ich zu einem Smarthome?

An dieser Stelle geben Experten kostenlos Rat

Die Frage: Wir wollen eine Wohnung oder ein Haus kaufen, die technisch auf dem Stand eines Smarthomes sind. Bei einem Neubau ist dies unproblematisch. Was aber, wenn es sich um einen Altbau handelt?

Der Experte: Die Ansprüche an die Ausstattung eines Smarthomes sind sehr individuell, die Möglichkeiten werden immer vielfältiger. Deshalb sollten Sie sich zunächst an einen Fachplaner wenden, der Ihre Wünsche und Vorstellungen in Einklang bringt mit Ihren wirtschaftlichen Vorstellungen. Davon hängt dann der bauliche Aufwand für die Integration der Technik und die Kapazität der Versorgung ab. Nicht immer muss es das Komplettpaket sein, man kann ja auch erst einzelne Bereiche (Licht, Heizung, Beschattung etc.) automatisieren und Schritt für Schritt nachrüsten. Das alles sollte in die Planung einfließen und koordiniert werden. Obwohl im Trend, werden Sie auch im Neubau bisher wohl nur eine überschaubare Zahl von Bauträgern finden, die standardisierte Smarthomes anbieten. Auch einzelne Wohnungen so individuell auszustatten, ist für die meisten Bauträger ein Planungsaufwand, der sich nicht rechnet. Manches lässt sich aber auch ohne großen baulichen Aufwand machen – wenn man auf funkgesteuerte Systeme ausweicht. Das sollten Sie in Ruhe mit dem jeweiligen Smarthome-Experten besprechen.

Experte: Holger RoikArchitekt und Bauberater des
Grundeigentümerverbandes Hamburgwww.roik-architekt.deFragen an: wohnen.leben@abendblatt.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.