Immobilien

Nutzung der Küche zeitlich begrenzt?

Frage: Wir wohnen in einem Reihenhaus, in dem sich zwei Wohnungen befinden. Die größere gehört uns, die kleinere einem anderen. Sie ist vermietet. Unsere Wohnküche liegt über dem Schlafzimmer der Mieterin. Sie fühlt sich gestört, wenn wir abends dort noch ein Glas Wein trinken. Gibt es Einschränkungen, wie und wann ich meine Räumlichkeiten benutzen kann?

Antwort: Solange es sich um alltägliche Geräusche mit einem niedrigen Pegel handelt, kann man Ihnen nichts vorwerfen. Sie haben das Recht, Ihre Wohnung auch zu später Stunde noch zu nutzen. Hinzu kommt, dass sie mit der Mieterin kein direktes Rechtsverhältnis haben. Wenn, dann sollte der Vermieter sich an Sie als Miteigentümer wenden.

Frage:Der Sohn meines verstorbenen Mieters möchte die Wohnung weiter nutzen. Ich würde gern den alten Mietvertrag durch einen neuen ersetzen. Das ist doch korrekt?

Antwort: Zunächst: Hat der Sohn mit in dem Haushalt gelebt, besteht ein Eintrittsrecht in den Mietvertrag nach § 563 BGB. Macht dieser hiervon Gebrauch, können Sie das Mietverhältnis mit ihm außerordentlich kündigen, aber nur, wenn in seiner Person ein wichtiger Grund vorliegt. Ist er nur Erbe, können Sie das Mietverhältnis ebenfalls kündigen, ohne dass dafür jedoch ein wichtiger Grund vorliegen muss. In beiden Fällen könnten sie danach entscheiden, ob Sie mit dem Sohn einen neuen Mietvertrag abschließen wollen.

Experte: Fachwanwalt Christian Voscherau(www.breiholdt-voscherau.de.de)Zusendung von Fragen an:Wohnen.leben@abendblatt.de