Viele Anbieter werben mit dem Lotus-Effekt. Doch damit dieser sich wirklich bemerkbar macht, müssen einige Bedingungen erfüllt sein.

Nie wieder Fenster putzen – schön wär’s. Das bleibt wohl noch ein Traum. Zwar gibt es schon selbstreinigende Fenster. Aber die funktionieren nicht überall. Zu den Fakten: Schon seit einigen Jahren sind Fenster mit einer Beschichtung auf Basis von Titanoxid auf dem Markt. Sie soll dafür sorgen, dass sich die Glasscheiben quasi von selbst reinigen. Allerdings benötigen sie dazu ein ausreichendes Maß an UV-Strahlung und genügend Wasser auf ihrer Oberfläche. „Durch die Beschichtung haben die Gläser fotokatalytische und hydrophile Eigenschaften“, sagt Jochen Grönegräs, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Flachglas in Troisdorf. „Die UV-Strahlung zersetzt organische Verunreinigungen und durch das Ablaufen von Wasser wird das Glas von den Schmutzresten gesäubert.“ Diese Funktionsschichten sind durch ein industrielles Verfahren dauerhaft mit dem Glas verbunden und müssen nicht aufgefrischt oder ersetzt werden. Sie halten, solange die Scheibe hält.