Förderung: Kreditklemme bei der Förderbank beendet

Jetzt zügig Anträge einreichen

Nachdem die Kreditklemme bei der KfW-Bank beseitigt ist, lohnt ein Blick auf die aktuellen Förderprogramme. Anfang des Jahres konnten nämlich keine Kreditanträge mehr bewilligt werden, weil der Bundeshaushalt für 2010 noch nicht verabschiedet ist. Nachdem der Haushaltsausschuss des Bundestages aber jetzt die Mittel freigegeben hat, kann die KfW wieder normal arbeiten. Bauherren und Modernisierer sollten mit Anträgen nicht zu lange warten. Denn mit 890 Millionen Euro sind derzeit bei der KfW noch nicht einmal die Hälfte an Zinszuschüssen im Vergleich zum Vorjahr eingeplant.

Es gibt aber noch einen anderen Grund, sich zu beeilen. Denn Mitte des Jahres könnten die energetischen Bedingungen der Förderung verschärft werden. Bei Neubauvorhaben gibt es den günstigsten Zinssatz von 2,47 Prozent effektiv nur, wenn der KfW-Effizienzhausstandard 70 erreicht wird. Das Label KfW-Effizienzhaus zeichnet Häuser mit geringem Energieverbrauch aus. Die dazugehörige Zahl gibt an, wie viel Energie ein Haus verbraucht - prozentual gemessen am Niveau eines in der Energieeinsparverordnung (EnEV) definierten Neubaus. Basis ist die EnEV von 2009: Ein KfW-Effizienzhaus 70 benötigt dementsprechend nur 70 Prozent der Energie eines vergleichbaren Neubaus. Wer noch 85 Prozent der Energie benötigt, muss mit höheren Zinsen ab 3,85 Prozent kalkulieren.

Die günstigsten Zinssätze gibt es für die Sanierung zum KfW-Effizienzhaus. Auch hier gilt der Grundsatz, je höher der energetische Standard, desto niedriger der Zinssatz. Außerdem kann es je nach erreichtem KfW-Effizienzhausstandard einen Tilgungszuschuss zwischen 5 und 15 Prozent der Kreditsumme geben. Das wären maximal 11 250 Euro, die nicht mehr zurückgezahlt werden müssen. Wer ohne Kre-dit auskommt, kann einen direkten Zuschuss beantragen, der bis zu 15 000 Euro beträgt. Für einzelne energetische Sanierungsmaßnahmen, wie etwa den Austausch der Heizung, beträgt der Zuschuss 2500 Euro.

Auch solche Einzelmaßnahmen können von der KfW finanziert werden, maximal mit 50 000 Euro pro Wohneinheit. Der günstigste Zinssatz beträgt 2,47 Prozent effektiv. Voraussetzung ist, dass der Bauantrag für die Immobilie vor dem 1.1.1995 gestellt wurde. Außerhalb von energetischen Sanierungen kann das Programm "Wohnraum modernisieren" genutzt werden, etwa wenn ein neues Bad eingebaut werden soll. "Es empfiehlt sich, energetische Modernisierungen schnell in Angriff zu nehmen", sagt Christian Schmid-Burgk von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Durch den strengen Winter und die damit verbundenen hohen Heizkosten wird das Interesse der Immobilienbesitzer zunehmen."

Für die meisten Kredite gilt eine Zinsbindung von zehn Jahren. Außerdem gibt es bis zu fünf tilgungsfreie Anlaufjahre. Das bietet sich vor allem an, um eine Doppelbelastung aus Mietzahlung und Kredittilgung zu vermeiden, solange das Objekt noch nicht fertiggestellt ist. Für zusätzliche Flexibilität sorgt eine kostenfreie Sondertilgung.

Nur wenige Banken vermitteln zinsgünstige Kredite der KfW für energiesparende Baumaßnahmen ohne jegliche Bedingung an Immobilienbesitzer. Das hat die Stiftung Warentest ermittelt. Demnach vergaben von 133 befragten Instituten nur zehn regionale Sparkassen und Genossenschaftsbanken Kredite ohne einen Mindestbetrag an Neukunden. Dazu zählen die Hamburger Sparkasse und die Hamburger Volksbank. Bei den überregionalen Banken sind es die BBBank und die Postbank.