Snuten un Poten - Mit Kraut und Mus

"Schnauzen und Pfoten", also die Teile vom Kopf und Fuß des Schweins, die bei der Herbstschlachtung in Salzlauge haltbar gemacht ( gepökelt ) wurden, dienten zu Zeiten, als die Tiefkühltechnik noch nicht jeden Haushalt erobert hatte, der Resteverwertung und dem Speisezettel in der kalten Jahreszeit. Die Snuten un Poten mussten erst zwei bis drei Stunden, möglichst zusammen mit Zwiebeln, Lorbeerblatt, einigen Wacholderbeeren und Pfefferkörnern, im geschlossenen Topf kochen. Dann wurde das Fleisch abgelöst und mit dem eingelegten Sauerkraut aufgekocht. Dazu gab es Kartoffelmus (oder Erbspüree ), in das Mutter zerlassenen Speck mit gerösteten Zwiebeln füllte. (mj)