Caffamacherreihe - Samt statt Kaffee

Der Name der Straße in der Neustadt, an der auch das Abendblatt beheimatet ist, hat nichts mit Kaffee, sondern mit holl. Caffa zu tun, einer schweren Samtstoffart, die von den Webern angefertigt wurde, die sich dort um 1630 angesiedelt hatten. Das waren die Kaffamaker in der Kaffamacher-Reege . Caffa geht wahrscheinlich auf Kaff-Haar zurück, in dem das niederdeutsche Wort Kaff für Spreu, Hülse des Getreides steckt. Die Samtstoffe aus Seide wurden zunächst in Schlingen gewebt und dann abgeschoren. Die abgeschorenen Fäden bezeichnete man, weil sie wie Haarspreu aussahen, als Kaffhaar . Ein Teil der Caffamacherreihe, Fortsetzung der Fuhlentwiete , hieß bis 1900 Kleine Drehbahn. (mj)