Berlin (dpa/tmn). Angst davor, dass wichtige Dateien verloren gehen könnten, haben viele Leute. Doch längst nicht alle Smartphone- und Computer-Nutzer sichern sich gegen dieses Risiko auch ab, wie eine Umfrage zeigt.

Auf vielen Handys und Computern schlummern wichtige Dokumente und schöne Erinnerungen, etwa in Form von Fotos und Videos: Solche Dateien sollen natürlich nicht verloren gehen. Zwar versuchen Hersteller zunehmend, die Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, Sicherheitskopien standardmäßig und unkompliziert zu erstellen. Doch werden diese nicht immer genutzt.

Eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeichnet dieses Bild: Lediglich 45 Prozent der Befragten gaben an, regelmäßig Sicherheitskopien ihrer Daten zu erstellen. Demgegenüber steht, dass ein Drittel der Personen (33 Prozent), die privat Computer oder Smartphones nutzen, keine Backups machen. Zudem sagten 32 Prozent der Teilnehmenden, dass sie ihre Backups in der Cloud speichern, während 27 Prozent lokale Medien wie externe Festplatten oder USB-Sticks bevorzugen.

Befragt wurden 1186 Personen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch - darunter 1079 Personen, die privat einen Computer oder ein Smartphone nutzen.

Tipp: Nutzer sollten nicht nur einzelne Fotos und Texte sichern, sondern den gesamten Inhalt ihres Computers - und dabei auch an spezielle Programme denken! Zudem sollte man sich rechtzeitig erkundigen, wie man eine Sicherungskopie solcher Daten wieder verwenden kann.