Freies Online-Lexikon

Dies sind die meist gelesenen Artikel bei Wikipedia 2013

Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia hat die eine Liste mit den meist gelesenen Artikel 2013 veröffentlicht. Die Liste überrascht. Auf Platz zwei steht zum Beispiel der Buchstabe „G“. Und auch Platz eins ist verwunderlich.

Hamburg. „Was ist eigentlich..“, „wann war eigentlich...“ und „wer ist eigentlich...“ diese Alltagsfragen werden immer öfter, auch bedingt durch die Smartphone-Revolution, von Google und Wikipedia beantwortet. Zum Teil ist es überraschend, wonach die Deutschen 2013 in der Online-Enzyklopädie Wikipedia gesucht haben. Hamburg hat es in dem Ranking beispielsweise nur auf Platz 39 geschafft. Das macht die Hansestadt allerdings zur zweit häufigsten gesuchten deutschen Stadt - nur Berlin wurde noch häufiger aufgerufen.

Die Top 10 der Liste zeigt aber vor allem auch, dass die Deutschen immer häufiger nach beliebten TV-Serien suchen. So sind auf Platz vier bis sieben in der Reihenfolge The Big Bang Theory, Games of Thrones, How I Met Your Mother und Breaking Bad zu finden. Der Begriff Wikipedia selbst ist auf Platz zehn. „Europa“ wurde von 2.506.932 Mal aufgerufen, belegt damit Platz neun. 230.199 mal mehr wurde Rufnummernmitnahme gesucht. Patriotismus oder Recherche zur Bundestagswahl?: Auf Platz drei ist Deutschland mit 5.157.733 Aufrufen zu finden.

Die Plätze eins und zwei dagegen sind weniger gut nachvollziehbar. Platz zwei mit ganzen 5.509.899 Aufrufen, und damit deutlich mehr Besuchern als Adolf Hitler, Sex und FC Bayern München zusammen: der Buchstabe G. Wie ein einzelner Buchstabe zu so vielen Aufrufen kommt? Vermutlich ist dies der Schnellsuche über Suchkürzel geschuldet, die die meisten Browser unterstützen. Wer in seinen Browser den Buchstaben G eingibt, kommt automatisch zu Google. Dort wird dann der Wikipedia-Artikel zum G angezeigt.

Mit dem Suchwort auf Platz eins hat aber wohl keiner gerechnet. Es ist mit 5.897.818 Aufrufen die Seite zum Nekrolog 2013. Die Seite listet alle verstorbenen prominenten Persönlichkeiten aus dem Jahr 2013 auf.

Hier geht es zu den Top 100 und dem Vergleich zu anderen Ländern: www.wikipedia.de

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.