Apple vs. Samsung

Galaxy Tab darf in Deutschland weiterhin nicht verkauft werden

Die Galaxy Tabs 10.1 und 8.9 seien laut Oberlandesgericht im Design an das iPad angelehnt. Verstoß gegen unlauteren Wettbewerb.

Düsseldorf. Apple hat sich durchgesetzt: Der Elektronikkonzern Samsung darf seine Tablet-PCs „Galaxy Tab 10.1“ und „Galaxy Tab 8.9“ weiterhin nicht in Deutschland verkaufen. Das entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf am Dienstag. Der koreanische Elektronikkonzern habe bei der Gestaltung der Geräte gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb verstoßen.

Durch das weitgehend an das iPad angelehnte Design nutze Samsung das herausragende Ansehen und den Kultstatus von Apple unlauter aus, betonte der Vorsitzende Richter Wilhelm Berneke. Eine von Apple angestrebte Ausweitung des Verkaufsverbots auf Europa lehnte das Gericht jedoch ab.

+++iPhone macht über die Hälfte von Apples Rekordumsatz aus+++

+++Apple macht Otto-Normalverbraucher zum Verleger+++

Das Düsseldorfer Landgericht hatte Samsung den Verkauf der iPad-Rivalen in Deutschland bereits vor einigen Monaten untersagt. Der Konzern hat deshalb inzwischen ein Nachfolgegerät mit geändertem Design auf den Markt gebracht.

( (dapd) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Multimedia