Anzeige
Vortrags-Tipp

Was Patienten gegen ihre Schulterschmerzen tun können

Die Fachärzte der Schön Klinik in Hamburg Eilbek informieren Patienten, Angehörige und Interessierte über mögliche Therapieformen bei den „GesundheitsGesprächen 2017“.

Foto: Schön Klinik Hamburg Eilbek

Die Fachärzte der Schön Klinik in Hamburg Eilbek informieren Patienten, Angehörige und Interessierte über mögliche Therapieformen bei den „GesundheitsGesprächen 2017“.

Die Schulter des Menschen ist ein sensibles Gelenk und aufgrund ihrer Funktionalität ein besonders wichtiges. Treten Beschwerden auf, sollten diese schnell behandelt werden. Über mögliche Therapieformen und Symptome referiert der Oberarzt Dr. Thomas Weber bei einem GesundheitsGespräch der Schön Klinik Hamburg Eilbek am 13. Dezember. Vorab sprach das Hamburger Abendblatt mit ihm über Schulterschmerzen, deren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Herr Dr. Weber, warum ist die Schulter ein so wichtiges und gleichzeitig sensibles Gelenk?

Dr. Thomas Weber: Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk im Körper. Das liegt u.a. an der geringen knöchernen Führung. Diese außergewöhnliche Beweglichkeit wird durch Kapsel, Bänder und durch das Zusammenspiel verschiedener Muskeln stabilisiert. Damit ist das Schultergelenk ein kraftschlüssiges Gelenk. Störungen im Zusammenspiel der einzelnen Muskeln und Sehnen können erhebliche Beschwerden hervorrufen.

Wodurch können Schmerzen oder andere Beschwerden entstehen?

Da gibt es viele Ursachen. Meistens handelt es sich um angeborene, unfallbedingte oder degenerative Ursachen. Eine angeborene Überbeweglichkeit kann zu einer sogenannten "Auskugelung" der Schulter führen. Das kann aber auch bei einem Unfall oder Sport passieren. Entstandene Schäden am Kapsel-Band-Apparat führen oft zu wiederkehrenden Ausrenkungen bei Alltagsbewegungen. Diese Instabilität sollte dann operativ therapiert werden. Aber auch degenerative Risse der Rotatorenmanschette oder die Schultergelenksarthrose können operativ behandelt werden, um Schmerzen zu lindern und die Funktion der Schulter wiederherzustellen.

Welche Folgen können unbehandelte Beschwerden nach sich ziehen?

Wenn z.B. Sehnen der Rotatorenmanschette reißen, werden die Sehnenenden vom Muskel zurückgezogen. Zusätzlich verkümmert der Muskel. In Abhängigkeit von Lokalisation, Dauer und Schweregrad ist dann eine Rekonstruktion nicht mehr möglich. Die Folgen wären z.B. die Unfähigkeit den Arm anzuheben, chronische Schmerzen oder der Beginn einer Verschleißerkrankung mit Ausbildung einer Schultergelenksarthrose. Eine zeitnahe Operation kann Folgeschäden oder -erkrankungen verhindern.

Welche Möglichkeiten gibt es, gegen diese Beschwerden vorzugehen bzw. sie zu behandeln?

Viele Erkrankungen können auch ohne eine Operation konservativ behandelt werden.

Andere Erkrankungen, wie chronische Instabilitäten oder Risse der Rotatorenmanschette, sollten heutzutage mit einer arthroskopischen Operation therapiert werden. In erster Linie versucht man, die normale Anatomie des Schultergelenkes zu rekonstruieren. Ist das Schultergelenk höhergradig verschlissen, kommt oft nur noch der endoprothetische Gelenkersatz zum Einsatz. Diese Operation ist ein standardisierter offener Eingriff mit guten Langzeitergebnissen.

Was zeichnet die Schön Klinik Hamburg Eilbek bei der Behandlung von Schulterpatienten aus?

Die Schön Klinik Hamburg Eilbek besitzt eine große orthopädische Abteilung mit vielen Spezialisten für die einzelnen Fachbereiche der orthopädischen Chirurgie. Erst diese Spezialisierung erhöht die Expertise und somit die Qualität der Behandlungsergebnisse jedes einzelnen Patienten. Das Spektrum der Schulterchirurgie unter der Leitung des Leitenden Oberarztes Dr. Niels Hellmers reicht von arthroskopischen Eingriffen über offene komplexe Rekonstruktionen bis hin zum künstlichen Gelenkersatz.

Am 13. Dezember können Interessierte dieses und noch viel mehr bei dem GesundheitsGespräch zum Thema Schulter erfahren. Wem empfehlen Sie, dabei zu sein und warum?

Grundsätzlich ist jeder Interessierte herzlich eingeladen. Aber insbesondere Menschen mit Schulterbeschwerden (Schmerzen, Instabilität und/oder Bewegungseinschränkungen), unabhängig von Alter oder Ursache, ist der Besuch unseres GesundheitsGespräches gewidmet.

Die Veranstaltung findet am 13. Dezember in der Veranstaltungshalle der Schön Klinik Hamburg Eilbek statt. Beginn ist um 18 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen der Schön Klinik Hamburg Eilbek finden Sie hier.