Studie

Fett aus Fast Food und Chips kann aggressiv machen

Der Effekt soll laut US-amerikanischer Studie sogar stärker sein, als nach Alkoholgenuss. Übeltäter seien Transfettsäuren in ungesundem Essen.

Für den schnellen Hunger zwischendurch greifen viele gerne zu Fast Food und Co. Aber das macht auf Dauer nicht nur dick, sondern kann auch aggressive Laune fördern. Das berichten US-amerikanische Forscher von der University California in San Diego.

Demnach mache ein erhöhter Konsum von Transfettsäuren reizbar, ungeduldig und aggressiv.

Transfette sind vor allem in Fast Food, Frittiertem und Margarine enthalten. Probanden, die diese Nahrungsmittel häufig zu sich nahmen, verhielten sich in der Studie ihrer Umwelt gegenüber aggressiver als jene, die wenig Transfette verzehrten. Dieser Zusammenhang konnte unabhängig von Alter, Geschlecht oder ethnischer Herkunft beobachtet werden. Der Studie zufolge haben Transfette sogar einen stärkeren Einfluss auf das Aggressionsverhalten als Alkohol.

+++Fastfood boomt: McDonald's legt weiter zu+++

+++Fast-Food-Kette muss Mädchen sechs Millionen Dollar Entschädigung zahlen+++

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.