Enorme Bandbreite

B.A.U.M. ist in einer Vielzahl von Projekten aktiv

„Die Hauswende“, „enEEbler“ oder „Intelligent Cities“: B.A.U.M. hat in den vergangenen 30 Jahren viele Projekte umgesetzt, die das Thema Nachhaltigkeit voranbringen – in Unternehmen, aber auch in privaten Haushalten und auf politischer Entscheider-Ebene. Der Wettbewerb „Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber“ zeichnete Unternehmen aus, die die Nutzung des umweltverträglichen Verkehrsmittels bei ihren Mitarbeitern fördern. In diesem Jahr hat B.A.U.M. gemeinsam mit dem Wuppertal Institut außerdem den Wettbewerb „fahrradfreundliche Wohnungswirtschaft“ ausgelobt.

Gebäudeeigentümer umfassend über das Thema energetische Sanierung zu informieren: Dafür hat die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) mit zuständigen Bundesministerien und B.A.U.M. die Sanierungskampagne „Die Hauswende“ ins Leben gerufen. Die deutschlandweit erste gewerkeübergreifende Kampagne stellt das energieeffiziente Haus als System aus Heizung, Dämmung, Fenstern und erneuerbaren Energien in den Mittelpunkt – und weist Verbrauchern den Weg zu Energieexperten in ihrer Nähe.

Um das Engagement von Mitarbeitern für Erneuerbare Unternehmen geht es beim Projekt enEEbler. Ein Musterbeispiel ist das VW-Werk Emden: Hier haben die IG-Metall-Betriebsräte vor sechs Jahren die erste Belegschaftsgenossenschaft gegründet. „Seitdem speist eine Solarstromanlage jedes Jahr den Strom von rund 80 Vier-Personen-Haushalten ins Stromnetz am Standort – und 227 Kolleginnen und Kollegen erhalten eine stabile Rendite“, sagt Betriebsratschef Peter Jacobs.

B.A.U.M.-Initiativen gibt’s auch international: 2001 wurde die Kampagne „Solar – na klar“ von der EU-Kommission zur „Best National Renewable Energy Partnership“ gekürt. Mehrfach wurden Initiativen des Vereins zu offiziellen Projekten der Weltdekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen erklärt.