Oft ist es nur pures pubertäres Gehabe

Lesedauer: 2 Minuten
Victoria Ehrich, Navina Kainth und Lucia Simon, WP-Kurs, Gymnasium Oldenfelde

Schülerinnen machten sich auf die Suche nach Gründen, warum sich vor allem Jungen betrinken. Die Antwort: Sie wollen sich beweisen

Warum trinken Jugendliche zu viel Alkohol? Auf unserer Suche nach der Antwort auf diese Frage sind wir auf viele Meinungen gestoßen: Probleme im Elternhaus, psychische Erkrankungen, schlechte Vorbilder, der Wunsch nach Anerkennung und Aufmerksamkeit, der Wunsch akzeptiert zu werden und dazuzugehören sowie Stress sollen uns zu Trinkern machen.

Wir sind diese Jugendlichen, über die so viel spekuliert wird und wir können nicht glauben, dass so viele unserer Schulkameraden unter den oben genannten Problemen leiden, die sie zum Trinken bewegen. Wer also von unseren Bekannten trinkt und wieso?

An einem Sonnabend hatten wir Gelegenheit zur Recherche für diesen Artikel. Unser erster Kandidat beantwortete unsere Frage, warum er Alkohol getrunken hat, so: „Ich wollte Spaß. Ich habe keine psychischen Probleme. Viele meiner Freunde haben nichts getrunken. Das ist okay.“

Uns fiel auf, dass vor allem kleinere Jungs, die oftmals von den Leuten in ihrem Umfeld aufgrund ihres Aussehens und ihrer Größe unterschätzt werden, schneller zur Flasche greifen und vor allem mehr trinken, als ihre Altersgenossen. Dies weist auch darauf hin, dass Jugendliche sich durch Trinken beweisen wollen.

Die Unterschätzten denken, sie müssten zeigen, was sie wirklich draufhaben, was oft auf einen übermäßigen Alkoholkonsum hinausläuft. Wir empfinden das als pures pubertäres Gehabe.

Wir sprachen mit einem muslimischen Mädchen, das noch nie Alkohol getrunken hatte und es wegen ihres Glaubens auch niemals tun würde. „Natürlich würde mich interessieren, wie es sich anfühlt, angetrunken zu sein und alles anders wahrzunehmen“, sagte das Mädchen. Das zeigt uns: Die Jugendlichen möchten Erfahrungen sammeln und ihre Grenzen austesten, wobei natürlich der eine oder andere über das Ziel hinausschießt.

Und wenn Freunde darüber berichten, wie es ist, die Umgebung anders wahrzunehmen, steigt der Wunsch, es selbst einmal zu erleben. Die Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums werden dabei leider gern heruntergespielt.

Bei unserer Recherche ging es uns darum, zu zeigen, dass weit weniger hinter dem Alkoholkonsum der Jugendlichen steckt, als angenommen wird. Viele Jugendliche haben sich viel besser im Griff, als Erwachsene glauben, und nicht jede der berüchtigten Partys endet mit einem Notarzteinsatz.