So sorgte Stormarn für Schlagzeilen

Ostring soll Entlastung bringen

Zum ersten Mal wurde 1962 vom Ostring gesprochen, damals ließ die Stadt eine Verkehrsplanung für Ahrensburg erstellen. Es gab viele Widerstände von Bürgern und Politikern, Anlieger und die Nachbargemeinde Großhansdorf legten Einsprüche ein, es gab heftige Diskussionen im Stadtparlament. Im Januar 1970 schrieb die Ahrensburger Zeitung, dass die Entlastungsstraße bereits 1965 fertiggestellt sein sollte. Die Skizze zeigte damals die Linienführung.

1971 konnte der erste Bauabschnitt freigegeben werden, danach dauerte es 13 Jahre, davon waren allein sieben Jahre Planungszeit, bis der Ostring im September 1984 in seiner ganzen Länge freigegeben wurde. Zu der Eröffnung kamen Hunderte Zuschauer, die sich entlang der Straße versammelten. Der damalige Landrat Hans-Henning Becker-Birck sagte in seiner Ansprache, dass man es nicht allen habe recht machen können, aber das Werk könne sich sehen lassen, die Brücke Vierbergen lobte er als „schönstes Brückenbauwerk des Landes“. Auch die befragten Autofahrer freuten sich: „Ich fahre fast täglich von Hamburg nach Ahrensburg. Heute habe ich fast sieben Minuten weniger gebraucht", sagte einer, „besonders freuen können sich die Schulkinder in Schmalenbeck, die endlich einen sicheren Schulweg haben“, ein anderer.