Einrichten & Wohnen

Neue Formen und Farben für Couch und Co.

Foto: ipdesign, Marks Einrichtungen

Von vielen Polstermöbeln mag man gar nicht mehr aufstehen. Manche eignen sich auch als Schlafsofa

Rauf auf die Couch, Kissen schnappen und ankuscheln - nicht nur abends umwerfend gemütlich! Die neuen Sofas laden den ganzen Tag über zu ein paar Minuten Erholung ein und sehen dabei ganz und gar nicht zum Einschlafen aus.

Fat Tony von ipdesign, der knuffige Kerl, dessen "Eltern" aus dem Architekturbüro Graft stammen, das auch für Brad Pitt Häuser baut, besteht aus verschiedenen Elementen von jeweils 90 Zentimeter Höhe, Breite und Tiefe, die sich verschieden zusammenstecken lassen. Der Publikumsliebling der diesjährigen Möbelmesse in Köln lässt sich jeden gewünschten Bezug anziehen - sogar Wasserbüffelleder mag er. Dabei sieht er nicht nur gut aus sondern besticht auch durch innere Werte. So befindet sich in seinem dicken Bauch eine Buche-Massivholzkonstruktion mit Tonnentaschenfederkern, auf der sogar die Oma jahrelang gut sitzen kann. Oder sie rutscht sogar mal rüber auf den Longchair. Muss Fat Tony umziehen, steckt man die einzelnen Elemente einfach anders zusammen und kann bei länger dauerndem Familienzwist auch mal Rücken an Rücken sitzen. Zum Probesitzen steht er unter anderem bei Marks Einrichtungen, wo man die Eckelemente, Sessel, Longchairs und Hocker gleich ausprobieren kann. Fat Tony fühlt sich übrigens in gemütlichen Wohnzimmern ebenso wohl wie in coolen Bars.

Am liebsten lümmeln wir auf großen, eckigen, niedrigen und weichen Sofas im "Italian Style" herum. Doch "form follows function" heißt bei den römischen Designfürsten erst einmal Ästhetik - und in der Tat beeindrucken die Sofas vieler italienischer Hersteller wie elegante Staatsmänner. Naturbelassenes, samtweiches Leder in warmen Cognac- und Whiskytönen, bei dem alle im Leben abbekommenen Mückenstiche oder Kratzer sichtbar sind, dazu polierte Edelstahlfüße und gerade Armlehnen - und das Ganze möglichst groß. Auf solch einem drei bis vier Meter langen Schmuckstück hat die ganze Familie bequem Platz. Das Tolle an naturbelassenem, anilingefärbten Leder ist, dass man darauf nicht friert und auch nicht anfängt zu schwitzen. Doch die niedrige italienische Sitzhöhe von 38 Zentimeter ist nicht jedermanns Sache, und die härteste italienische Füllung ist für uns das weichste "Einstiegs-Sitzgefühl". Ausgiebiges Probesitzen vor dem Kauf derartiger Möbel ist also angesagt. Dann fällt die Entscheidung vielleicht eher für eine Couch aus, bei der die ergonomischen Vorteile überwiegen. Möbel Cramer zeigt zum Beispiel die superbequemen Sofas des belgischen Herstellers Jori mit etlichen Zentimetern mehr Sitzhöhe, sodass man sich beim Aufstehen nicht am Ende wie eine Kartoffel fühlt.

Da die neuen Sofas oft eine große Sitztiefe haben, eignen sich viele gut für Übernachtungsgäste. Das Möbelhaus Die Wäscherei zeigt auch verschiedene Modelle mit manueller oder elektronischer Sitztiefenverstellung: So kann man mit Freunden gut sitzen oder aber entspannt chillen und wegnicken. Kein Wunder, dass die typischen Schlafsofas auf dem Rückzug sind. Doch wird aus Platzgründen eben eins benötigt, vorher überlegen, ob es nur manchmal oder täglich zum Nächtigen genutzt wird. Denn wer täglich darauf schläft, braucht einen guten Lattenrost und eine vernünftige Polsterung, sonst ist das schöne Teil nach einem Jahr durchgelegen.

Unser liebstes Relaxmöbel steht entweder mit naturbelassenem Leder bezogen oder aber in grob gewebten Textilbezügen in Naturfarbtönen und Nichtfarben im Raum. Auf ein Sofa in Pastelltönen, Grau, Schlamm, Torf, Taupe und Duck (ja, Entenfarben!) sinken wir am liebsten nieder, doch der extra Sessel darf gerne aus der Reihe tanzen und bunt und gemustert sein. Farbe bringen vor allem die Kissen.

Für die Entspannung zwischendurch planen wir einen Longchair mit ein - niedersinken, dösen, leider bald wieder aufstehen. Für das regelmäßige Nickerchen zwischendurch lockt dagegen ein richtiges Daybed. Schon die französischen Könige genossen ihre weichen, üppigen Chaiselongues - das Tagesbett heute hat damit allerdings nur noch inhaltliche Gemeinsamkeiten. Optisch strahlt das edle Mellow Daybed bei Bett und Raum in Hamburg die pure Klarheit einer Massageliege aus - nur eben ästhetisch gelungen. Der zierliche Massivholzrahmen und das weiche Nappaleder sind gekonnt miteinander verbunden, das Rückenkissen ist mit Kernlederriemen geschnürt. Die perfekte Liege für den Luxus täglicher Entspannung hat 2011 den Interior Innovation Award bekommen. Mit nur etwas über einem Meter Breite passt sie auch in kleinere Räume und trotz ihrer puristischen Anmutung ist sie so gemütlich, dass sie sogar in ein Büro passt, denn ein kurzes Nickerchen beflügelt bewiesenermaßen die Konzentration.

Doch nach jahrelangem "quadratisch-praktisch-gut"-Look zeigen viele Hersteller nun wieder rundere, kleinere und dekorativere Formen. Viele versprühen mit ihrer gesteppten Polsterung charmanten Retro-Charme und wirken superstylish. Oder sie sind glatter und knuffig wie der Fat Tony.