Jeden Tag eine Portion Bildung

| Lesedauer: 2 Minuten
Charlotte Reuscher

Mit einer Bildungsinitiative und "news to use" will das Hamburger Abendblatt Azubis fördern

Mangelnde Ausbildungsreife, schlechte Lesekompetenz - viele Ausbildungsbetriebe können sich zwar über die Zahl der Bewerber nicht beklagen, finden aber dennoch keine Auszubildenden, da die Bewerber die nötige Qualifikation nicht mitbringen. Viele Schulabgänger haben Schwierigkeiten mit dem Lesen und Verstehen längerer Texte oder sind schwach in Mathematik. Neben den fehlenden Kompetenzen beklagen Ausbilder auch das lückenhafte Allgemeinwissen vieler Bewerber.

Diese Missstände sind seit Längerem bekannt. Groß angelegte Projekte in Kooperation mit Zeitungsverlagen sollen nun unter dem Motto "news to use" helfen, die Azubis lesefit zu machen - und ihre Allgemeinbildung zu stärken. "Nachrichten nutzen zu können - ob im Betrieb oder im Privatleben - ist eine Schlüsselqualifikation", sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Vorstellung des Projekts "Zeitung und Ausbildung in Hessen - news to use", das in diesem Jahr an den Start geht. Bereits im Ausbildungsjahr 2010/11 hatten Rheinland-Pfalz und das Saarland ein ähnliches Projekt durchgeführt, an dem rund 1100 Azubis teilnahmen.

Im Sommer startet nun auch in Hamburg eine Aktion mit dem Ziel, Auszubildende an die tägliche Zeitungslektüre heranzuführen. An der "Bildungsinitiative" des Hamburger Abendblatts können alle Hamburger Ausbildungsbetriebe teilnehmen - jeder ihrer Auszubildenden bekommt dann ein Jahr lang das Hamburger Abendblatt täglich ins Haus geliefert. Über das Jahr verteilt gibt es zusätzlich acht Aufgabenblöcke, in denen die Azubis Fragen zu verschiedensten Themen aus der Zeitung beantworten sollen. Zur Einführung wird es in jedem teilnehmenden Unternehmen eine Auftaktveranstaltung geben, beim großen Sommerfest feiern dann alle Auszubildenden und Firmenbetreuer gemeinsam. Die Redaktion des Abendblatts wird das gesamte Projekt mit Berichten und Firmenvorstellungen begleiten. Ausgewertet wird die Aktion am Ende von den Medienpädagogen der Promedia GmbH, die bereits in anderen Bundesländern ähnliche Projekte durchgeführt haben.

"Mit der Bildungsinitiative und dem 'News to use'-Konzept wollen wir zu einer besseren Lesekompetenz der Auszubildenden beitragen", sagt Lars Haider, Chefredakteur des Hamburger Abendblatts. "Die Entwicklung eines Verständnisses für komplexe Sachverhalte und die Fähigkeit, längere Texte zu verstehen und wiederzugeben, gehört zu den Kernkompetenzen in fast jedem Beruf - und wir freuen uns, wenn wir die Hamburger Azubis hier unterstützen können." Zudem soll die tägliche Zeitungslektüre auch die Medienkompetenz der jungen Leute verbessern, sie zu vernetztem Denken befähigen sowie ihre Flexibilität, Kreativität und Eigeninitiative stärken.

Dass damit auch die Allgemeinbildung zunimmt, liegt auf der Hand - das bestätigten Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau den Teilnehmern der Aktion in Rheinland-Pfalz und im Saarland.