Verwandte Seelen

Lesedauer: 2 Minuten
Annette Stiekele

Randy Crawford und Joe Sample verschmelzen Soul und Blues zu großer Magie

Die Musikwelt verdankt ihr Ohrwürmer wie "Street Life" im Original von den Crusaders oder "One Day I'll Fly Away", die sie mit ihrer hellen, fröhlichen Soulstimme interpretierte. Randy Crawford zählt neben Aretha Franklin zu den ganz großen Ladys des Soul. Seit 2006 ist sie mit Joe Sample in gemeinsamer musikalischer Mission unterwegs. Seines Zeichens Keyboarder der Crusaders, Sessionmusiker von Motown Records und erprobter Begleiter von Diana Ross, den Jackson Five oder Joni Mitchell. Wen wundert es da, dass Crawford Sample liebevoll ihren "musical husband" nennt.

Die Kritik bescheinigte beiden zuletzt erstklassige Kuscheljazz-Abende. In ihrer auf Harmonie setzenden Show defilieren die beiden an den großen Hits des Jazz-Repertoires vorbei, die sie bewusst entschleunigt und entschlackt präsentieren. Auch der einstige Groove-Meister Sample huldigt inzwischen der Kunst der Reduktion.

Bei seinem Auftritt in der Laeiszhalle wird das Duo die von der Kritik überaus positiv gewürdigten Songs ihres zweiten gemeinsamen Albums "No Regrets" aus dem Jahre 2008 vorstellen. Darunter eine entspannt swingende Version des Billie-Holiday-Klassikers "Me, Myself And I". Neben Jazz, Gospel und Rhythm'n'Blues liegt der Fokus eindeutig auf der eher bluesigen Seite der Kunst. Passend zum 50-jährigen Bestehen des legendären Stax-Labels mit Sitz in Memphis finden sich da auch Klassiker des Southern Soul, wie "Respect Yourself" von den Staples Singers oder "Starting All Over Again" von Mel Hardin & Tim McPherson.

Crawfords Stimme hat zwar nicht mehr ganz das Volumen von einst, doch die Sängerin garantiert Auftritte von großer Magie und Emphase. Das Talent dazu hat sie schon in jungen Jahren im Gospelchor einer Baptistenkirche der Südstaaten ausgeprägt. In zart-verwunschenen Liedern wie "Almaz" verbindet sich die Virtuosität des Jazz mit warmen vokalen Linien. Sample unterstützt sie mit eher spartanischen Arrangements, diesmal verstärkt um ein paar Bläser. "Wir mussten etwas anderes, Neues präsentieren", sagt er. "Ich wollte dafür sorgen, dass alles in den Kontext passte, den wir für Randy gefunden hatten. Sie verwendet oft sehr subtile Phrasierungen, um einem Texte eine bestimmte Bedeutung zu geben. Man muss ihr den nötigen Raum lassen, damit sie dies umsetzen kann."

Randy Crawford & Joe Sample Trio 24.3., 20.00, Laeiszhalle, Karten unter T. 30 30 98 98 oder 413 22 60