Förderverein für Meeresforschung und Umweltjournalismus

Hamburg. Biologieunterricht muss nicht immer in einem langweiligen Klassenzimmer stattfinden. Mit dem Projekt „Das segelnde Klassenzimmer“ möchte der Förderverein für Meeresforschung und Umweltjournalismus hautnah die Zusammenhänge des Ökosystems Elbe aus sicht eines Forschers nahebringen. "Mit der Unterstützung der Körberstiftung können wir es ermöglichen, jungen Menschen auf einem etwas anderen Wege Themen wie Klimawandel und die biologische Vielfalt nahebringen", erklärt Frank Schweikert, der zweite Vorsitzende des Vereins und Urheber des Projektes.

Ab kommendem Frühjahr wird der Verein fünfstündige Ausfahrten vom Hamburger Hafen zur Naturschutzinsel Schweinesand auf dem Forschungs- und Medienschiff Aldebaran anbieten. Und da darf dann auch jeder mit anpacken - beim Segeln, Steuern und Navigieren. Unterstützt wird das Projekt von der Vattenfall Europe AG. "Nach einem ersten Austausch hat die Zusammenarbeit super funktioniert und wir hoffen natürlich, dass es auch in Zukunft zu einer weiteren Kooperation kommen kann", so Schweikert. Die Bewerbung für die Teilnahme nimmt die Crew der Aldebaran entgegen. Und vielleicht wird ja dabei der eine oder andere begabte Naturwissenschaftler entdeckt.