Musik

Exotische Klänge im Wachgebäude

Lange stand die alte Millerntorwache auf St. Pauli leer. Der kleine klassizistische Bau mit den dorischen Säulen gehört zum Museum für Hamburgische Geschichte. Zum Tag des offenen Denkmals am 13.9. wird das restaurierte Wachgebäude von 1819 als Kulturort wieder belebt.

Um 12 Uhr erklingt hier Musik von der Calimba. Die Musikerin Jennifer Hymer spielt Neue Musik auf dem afrikanischen "Daumenklavier". Das traditionelle Instrument besteht aus einem Holzkörper, auf dem mehrere Metallzungen befestigt sind.

Nach den exotischen Klängen drinnen starten draußen vor der Millerntorwache diverse Führungen auf den Kiez. Gastgeber ist der Verein "Kurverwaltung St. Pauli". In einem halbstündigen Rundgang geht es zu "Orten des Genusses" im Stadtteil. Und davon gibt es auf St. Pauli bekanntlich reichlich (Start 13.30 und 14.30 Uhr, Eintritt frei).

Um 15 Uhr veranstalten die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins eine Lesung in der Millerntorwache. Unter dem Motto "Kiezgeflüster" lesen und erzählen St. Paulianer Geschichten über ihren Kiez. Eine weitere Nutzung der Millerntorwache als Kulturort ist in Planung.

Der Hamburger Lions Club, die deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stiftung Denkmalpflege in Hamburg haben 2004 für die Erhaltung des klassizistischen Gebäudes, das zu den ältesten der Innenstadt gehört, 300 0000 Euro zur Verfügung gestellt.

Das Gebäude war in einer spektakulären Aktion 30 Meter von seinem ursprünglichen Standort versetzt worden, um es vor weiterem Verfall zu bewahren. Seitdem gehört es zum Museum für Hamburgische Geschichte.

Millerntorwache: Millerntordamm 2

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.