Woher stammt der Marmor?

Italien fasziniert - gehen Sie mit 11 Vorträgen und Kursen auf Reisen.

Der römische Portikus ist ein architektonisches Erfolgsmodell. Von einem Fries gekrönte Säulengänge findet man in Neapel ebenso wie in Boston oder Stockholm. Römische Fresken wurden von den Malern der Renaissance in ganz Europa kopiert. Und Michelangelos David in Gips ziert heute zahllose Vorgärten in der ganzen Welt. Kein Zufall. Das Land auf der Sonnenseite der Alpen prägt seit der Antike unser Gefühl für Ästhetik und unser Verständnis von Lebenskunst.

Begeben Sie sich auf eine Reise durch die Jahrhunderte, lernen Sie die tragenden Säulen der europäischen Kultur kennen!

Als Orientierungshilfe für alle konzipiert, die es, mindestens im Geiste, oft nach Italien zieht, startet die Volkshochschule in Kooperation mit dem "Haus im Park" der Körberstiftung eine Seminar- und Vortragsreihe, die zur genauen Betrachtung anregt. Und zum (Wieder-) Erkennen. Gerade für die Anschauung gilt: Je mehr wir wissen, desto mehr sehen wir.

In dem ersten Kurs dieses Programms bietet die Kunsthistorikerin Annette Talanow einen Überblick über mehr als zweitausend Jahre römisch-italienisches Kulturschaffen. Touristische Sehenswürdigkeiten werden ausdrücklich berücksichtigt.

So erfahren Sie, woher der Marmor in Siena stammt, wer Tizians Lehrer waren und was spanisch an Neapel ist. Spanisch an Neapel? Selbstverständlich nahm auch die im Mittelmeerraum dominierende Militär- und Handelsmacht Impulse anderer Kulturen auf.

Lassen Sie sich davon überraschen, welchen Einfluss die Germanen unter Theoderich oder die Franzosen unter Napoleon auf die italienische Kultur nahmen.

Lassen Sie sich erzählen, wie der arabische Denker Averroes die Philosophie des Aristoteles für die abendländische Geistesgeschichte neu entdeckte - und als eine ihrer Säulen etablierte.


0055SBE20, 28 Euro, 4 Term., 8 U.-Std., Beginn Mo., 11.5., 10-11.30 Uhr, Haus im Park, Gräpelweg 8. Alle elf Vorträge und Kurse dieser Reihe finden Sie unter www.vhs-hamburg.de/news/aktuelles . Oder fordern Sie den kostenlosen Flyer an: Tel. 725 40 80.