Wie aus Roggen Brot wird

Das Mühlenmuseum feiert 25-jähriges Bestehen

Seit Jahrhunderten dreht sie sich an der rauschenden Este, die Amtswassermühle im niedersächsischen Moisburg nahe Buxtehude. Urkundlich erwähnt wurde sie bereits im 14. Jahrhundert. Der Kern des heutigen Mühlengebäudes entstand um 1723. Seit 25 Jahren ist die Mühle Museum.

Dieses Jubiläum wird gefeiert mit einer Ausstellung und zahlreichen Aktionen: Lesungen und Märkten, einem Filmabend sowie einer Fotorallye. Besucher erfahren alles über Getreide, Mahlen und das Alltagsleben einer Müllersfamilie in den 30er-Jahren und können selbst das kraftaufwendige Mahlen ausprobieren. Zwar haben neue Energien wie Dampf oder Diesel die alten Wasser- und Windmühlen verdrängt. In Moisburg dreht sich aber noch an jedem Wochenende das schwere Mühlrad. Sonntags wird von 12 bis 16 Uhr Roggen gemahlen. Der Müller erklärt die historische Technik und lässt die Besucher "schnuppern". Unterdessen lockt in der gemütlichen Gaststube die Mühlentorte, ein Traum aus Dinkelteig, Quarksahne und Himbeeren.

Mühlenmuseum Moisburg bis 31. Oktober, Auf dem Damm 10, 21647 Moisburg, T. 04165/ 65 75, tägl. 11-17 Uhr; www.muehlenmuseum-moisburg.de