Autokauf

Angabe „scheckheftgepflegt“ für einen Gebrauchten ist bindend

Ist in einer Verkaufsanzeige angegeben, ein Wagen sei „scheckheftgepflegt“, so darf der Käufer davon ausgehen, dass das stimmt – und den Kaufvertrag später rückabwickeln, wenn es nicht der Fall ist. Das Amtsgericht München gab damit einem Gebrauchtwagenkäufer recht, der sich vom Verkäufer getäuscht fühlte. Auch wenn der Verkäufer vortrug, das Fahrzeug ohne Garantie und Gewährleistung verkauft und gegenüber dem Käufer nie behauptet zu haben, der Wagen sei scheckheftgepflegt, musste er das Auto zurücknehmen und den Kaufpreis zurückgeben. Der Zeuge habe glaubhaft bestätigt, dass das Online-Inserat die Angabe „scheckheftgepflegt“ enthielt (Az.: 142 C 10499/17).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.