Auto

Keine Förderung mehr für zwölf Plug-in-Hybride

Für zahlreiche Neuwagen mit Plug-in-Hybrid-Antrieb gibt es ab sofort keine E-Auto-Prämie mehr. Auf der zum Monatswechsel aktualisierten Förderliste des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) fehlen zwölf Modelle komplett, bei 17 weiteren gibt es Einschränkungen. Bei den meisten von der Liste gestrichenen Plug-in-Hybriden führte der neue Messstandard WLTP jetzt dazu, dass sie die in der Förderregelung festgeschriebene CO2-Grenze nicht einhalten können.

Von der Streichung der Förderung sind vor allem Volvo-Modelle betroffen, aber auch eine Variante des Kia ­Optima. Neben den Komplett-Streichungen sind 17 weitere Modelle nur aufgrund einer von dem jeweiligen Hersteller beantragten Ausnahmegenehmigung des Kraftfahrt-Bundesamtes weiterhin förderfähig, darunter befinden sich die Plug-in-Hybrid-Modelle der Mercedes C- und E-Klasse, einige Toyota Prius PHEV und der VW Golf GTE. Dazu kommen der Mini Countryman und der BMW 2er, für die es nur Geld gibt, wenn sie vor dem Frühjahr gebaut wurden.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.