Wie Autofahrer auch bei Nässe den Durchblick haben

Regelmäßige Pflege der Scheibenwischer ist für die Fahrsicherheit unerlässlich

Sie befinden sich im direkten Sichtfeld jedes Autofahrers, und trotzdem werden Scheibenwischer meist erst dann beachtet, wenn sie Streifen hinterlassen. Dabei ist Abhilfe nicht teuer. Mit einer Reinigung oder einem Austausch ist der volle Durchblick schnell wiederhergestellt. Ist ein Tausch nötig, rät der TÜV Süd zu Produkten renommierter Marken, bei denen sich der höhere Preis in der Regel durch die längere Lebensdauer und das bessere Wischergebnis rechtfertigt. Funktionieren die Wischer schlecht, müssen sie jedoch nicht direkt ausgetauscht werden. Manchmal genügt eine sorgfältige Reinigung. Am besten klappt dies, wenn die abmontierten Scheibenwischer mit einem Wasser-Spülmittel-Gemisch geputzt werden.

Neue Autos verfügen mittlerweile ab Werk über gelenklose Wischer. Die sogenannten Flatblades arbeiten wegen des gleichmäßigeren Anpressdrucks vor allem bei höheren Geschwindigkeiten sauberer. Die neue Technik lässt sich auch in älteren Autos nachrüsten.

Auch zu viel des Guten kann schlecht sein: Wer beim Frostschutz zu großzügig ist, verkürzt die Lebensdauer seiner Scheibenwischer. Die konzentrierte Lösung ist nicht nur teuer und umweltbelastend, sondern reinigt auch schlechter. Am besten kauft man sich eine fertige Mischung. Jeder Autofahrer kann seine Scheibenwischer länger funktionstüchtig halten. Es lohnt sich, die Windschutzscheibe häufiger von Insekten- und Blätterresten zu befreien und den Scheibenwischer nicht als "Eiskratzer" zu missbrauchen.