Dachbox-Anbieter schummeln bei Volumenangaben

Mit Dachboxen können Autourlauber ihr Gepäckvolumen um 500 Liter und mehr erweitern. So steht es zumindest auf der Verpackung. Das Institut "publi zitat" hat jetzt bei 14 Dachboxen nachgemessen und festgestellt, dass die Angaben der Hersteller teilweise beträchtlich von den realen Volumenwerten abweichen. Die größte Abweichung weist die "Thule Dynamic 800" auf, in die anstatt der angegebenen 420 Liter nur etwas mehr als 274 Liter Gepäck passen. Bei den Boxen "Styleform Farad 680", "ATU Sprint 320", "Thule Spirit 820" und "Rameder Pre" liegen die gemessenen Werte zwischen 12 und 14 Prozent unter den Herstellerangaben. Die geringste Abweichung hat die "Corvara 390K" von Kamei mit nur 3,8 Prozent. Bei zwei weiteren Boxen des Herstellers wurde sogar mehr Volumen gemessen als angegeben. Das gilt für die "Kamei Husky L", die vier Liter mehr Stauraum hatte, und die "Delphin 470" mit einem Plus von 2,7 Liter.