Verkehrssicherheit

US-Studie belegt Wirksamkeit von Handy-Verbot

Ein Handy-Verbot am Steuer führt tatsächlich zu mehr Sicherheit auf den Straßen. Das unterstreichen jetzt neue Zahlen aus dem US-Bundesstaat New York, wo seit der Einführung der Regelung im Jahr 2001 die Unfallraten deutlich zurückgegangen sind.

Forscher der University of Illinois haben die Daten von insgesamt 62 New Yorker Bezirken ausgewertet und die Unfälle im Zeitraum von 1997 bis 2001 sowie die in der Zeitperiode von 2002 bis 2007 berücksichtigt: 46 Bezirke wiesen eine niedrigere Rate an tödlichen Unfällen auf, nachdem das Gesetz des Handy-Verbots erlassen wurde. In allen 62 Bezirken gab es weniger Verletzte.

Die Fahrerablenkung ist die Ursache für fast 80 Prozent der Fahrzeugunfälle in den USA, die jährlich mit 26 000 Todesfällen, 330 000 Verletzten und 1,5 Millionen Fällen von Sachbeschädigungen enden.