Fitness

Aldi: Smartwatch für 35 Euro - Das taugt die Amazfit Bip U

Lesedauer: 5 Minuten
Fitness-Tracker - nützliche Begleiter für deine Sport-Routine

Fitness-Tracker - nützliche Begleiter für deine Sport-Routine

Mit Fitness-Tracker lassen sich Sporterfolge einfach messen. Doch worauf sollte man beim Kauf eines Fitness-Trackers achten? Und welche Arten von Wearables gibt es?

Beschreibung anzeigen

Touch-Display, 60 Sportmodi und neun Tage Laufzeit verspricht der Hersteller. Aldi Süd bietet eine Uhr zum Kampfpreis. Der Kurz-Check.

Berlin. 

  • Seit dem 21. Januar hat Aldi Süd eine Smartwatch für 35 Euro im Angebot
  • Im Vergleich zu den Modellen von Apple oder Samsung ist das ein echter Kampfpreis
  • Doch was kann die digitale Uhr?

Eine Apple Watch für 35 Euro? Das soll wahrscheinlich der erste Gedanke sein, den das Produktfoto beim schnellen Sichten der aktuellen Aldi-Süd-Angebote hervorrufen soll. Auf den ersten Blick erinnert das Design der Amazfit Bip U, die seit dem 21. Januar zum Kampfpreis beim Discounter zu haben ist, durchaus an die teure Smartwatch des iPhone-Herstellers aus Kalifornien.

Klar ist aber: Selbstverständlich kann in einer Smartwatch zum Preis eines einfachen Fitnesstrackers keine Highend-Ausrüstung stecken. Lohnt sich dennoch ein Blick auf das Angebot in den Märkten von Aldi Süd? Unser Kurzcheck klärt auf, was Käufer erwarten können.

Amazfit Bip U: Was sparen Käufer im Preisvergleich?

Vorweg: Der Preis ist hervorragend – zumindest, wenn man sich ohnehin genau diese oder eine vergleichbar ausgestattete Smartwatch zulegen wollte. Bei anderen seriösen Onlinehändlern ist die Amazfit Bip U, die erst seit Dezember auf dem Markt ist, aktuell erst ab knapp 55 Euro inklusive Versand erhältlich (Stand 21.01.). Die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 59 Euro. Rund 20 Euro gespart – so weit, so gut.

Aber was bekommt man für sein Geld? Amazfit ist eine Tochter des chinesischen Technik-Riesen Xiaomi, immerhin Nummer vier bei den weltweiten Smartphone-Verkäufen. Für seine Amazfit-Uhr verspricht der Hersteller eine vielseitige Ausstattung, die besonders Hobbysportler oder Freunde von sportlichen Gadgets am Handgelenk ansprechen sollte.

Lesen Sie dazu: Neujahrsvorsätze: Mit Fitness-Trackern gegen den Winterspeck

So ist die Amazfit Bip U ausgestattet

Der druckempfindliche Bildschirm misst 3,63 Zentimeter in der Diagonalen (1,43 Zoll). Menüs oder die Anzeigen beim Sport dürften gut zu sehen sein. Menüpunkte sollten sich gut tippen lassen. Ein so großer Bildschirm verbraucht allerdings deutlich mehr Akku-Energie als schmalere Fitnessbänder ohne helles Farbdisplay. Die Auflösung mit 320 x 302 Pixel klingt ordentlich.

Die Kontraste des LCD-Bildschirms können aber nicht mit OLED-Displays teurerer Smartwatches mithalten. Was das clevere Produktbild verbirgt: Sobald man hellere Hintergründe anzeigt, kommen recht breite Displayränder zum Vorschein.

Auch interessant: Felix Lobrecht startet Fitness-Channel auf Youtube - Workout für zu Hause

Das Gehäuse besteht der Preisklasse entsprechend aus Plastik. Bessere Smartwatches bieten hier zumindest Aluminium, teurere sogar Edelstahl. Das Armband ist ebenfalls aus Kunststoff. Laut Hersteller ist die Uhr zumindest spritzwassergeschützt. Zum Duschen reicht das, zum sportlichen Schwimmen eher nicht.

Wichtig sind natürlich die Sportfunktionen. Hier verspricht der Hersteller der Amazfit Bip U über 60 vorinstallierte Sportmodi. Die unterscheiden sich für gewöhnlich nur im Detail. Die allgemein Wichtigsten, wie Laufen, Radfahren oder Fitnessübungen, sind an Bord.

Trainingsfunktionen: Das sollten Hobbysportler wissen

Das Training erkennt die Uhr aber nicht automatisch. Es muss von Hand gestartet werden. Die Herzfrequenz wird am Handgelenk gemessen. Wer streng nach Puls trainiert, sollte einen genaueren Pulsgurt verwenden. Ein Manko: Strecken messen und aufzeichnen kann die Uhr ohne Smartphone-Hilfe nicht. Ein dafür notwendiges GPS-Modul fehlt. Ein Schrittzähler ist dabei, das gehört heute zur Grundausstattung.

Die Amazfit Bip U kann den Schlaf tracken. Zudem ist eine Messung der Sauerstoffsättigung am Handgelenk möglich. Diese ist, wie generell bei Smartwatches, nur als ungefährer Richtwert zu sehen und nicht medizinisch genau. Mögliche starke Abweichungen von der Norm, etwa bei Schlafapnoe, sind so aber früh erkennbar.

Lesen Sie auch: Fitness und Sport trotz Corona: So wird die Wohnung zum Fitnessstudio

Aldi Süd: Lohnt sich das Angebot?

Der verbaute Akku umfasst 230 Milliamperestunden. Das soll laut Amazfit neun Tage Betrieb ohne Aufladen ermöglichen. Mit Blick auf den eingeschränkten Funktionsumfang dürfte rund eine Woche (ohne aktivierten Energiesparmodus) realistisch sein. Bei hellerer Displayeinstellung und hoher Beanspruchung entsprechend weniger. Wer mit den Einschränkungen leben kann und keine hochwertige Smartwatch erwartet, macht mit dem Angebot bei Aldi Süd nichts verkehrt.

Um die Smartwatch einzurichten und zu nutzen, benötigt man die kostenlose App "Zepp" für das iPhone (iOS 10) oder für Android-Handys (ab Android 5). Die Amazfit Bip U ist bei Aldi Süd (nicht im Onlineshop) seit dem 21. Januar für knapp 35 Euro in den Farben Schwarz, Rosa und Grün erhältlich. (mahe)

Auch interessant: Corona: Diese Smartwatch könnte bald volle Kliniken entlasten