Berlin. Vier von fünf Patienten klagen über neurologische Ausfallerscheinungen. Einige Antikörper im Blut könnten fehlgeleitet sein.

Sehr viele Corona-Patienten haben neurologische Ausfallerscheinungen. Sie können sich schlecht erinnern, riechen und schmecken nicht mehr, bekommen epileptische Anfälle oder sind verwirrt. Mediziner des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen und der Berliner Charité haben dafür eine mögliche Ursache entdeckt. Einige Antikörper im Blut der Patienten könnten fehlgeleitet sein. Sie binden sich an Hirn und Nervensystem. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht.