Spielekonsolen

Start im November: Was können Playstation 5 und neue Xbox?

Lesedauer: 9 Minuten

PlayStation 5 oder Digital Edition? Das unterscheidet die Sony-Konsolen

PlayStation 5 oder Digital Edition? Das unterscheidet die Sony-Konsolen

Die PlayStation 5 hat einiges auf dem Kasten, doch wie sieht es mit der Digital Edition aus? Das sind die Unterschiede ...

Beschreibung anzeigen

Die neue Xbox und die Playstation 5 erscheinen fast zeitgleich im November – mit ähnlicher Technik. Diese Unterschiede sind wichtig.

Berlin/München. Neue Smartphones und Tablets gibt es nahezu jeden Monat, doch neue Spielekonsolen kommen nur alle alle paar Jahre auf den Markt. Im Jahr 2013 kamen Playstation 4 und Xbox One in den Handel, 2016 und 2017 folgten die Zwischenmodelle Playstation 4 Pro und Xbox One X, die in der Praxis nur leichte Updates waren. Für Ende dieses Jahres haben nun Sony und Microsoft die echte Nachfolger-Generation ihrer Top-Konsolen angekündigt. Inzwischen stehen auch alle Preise und Details zu Ausstattung und möglichen Spielen fest.

Lange hatte es Spekulationen um den genauen Verkaufsstart beider Konsolen in Deutschland gegeben. Nun steht fest:

  • Die beiden Modelle der Xbox Series kommen am 10. November auf den Markt.
  • Die beiden Modelle der Playstation 5 folgen am 19. November.

Doch was genau können die neuen Geräte der neuen Generation? Und wichtig für die Kaufentscheidung: Was sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen der Hersteller?

Die wichtigsten Infos im Überblick:

Playstation 5 gegen Xbox: Welche neuen Konsolen gibt es?

Insgesamt starten im November vier Modelle:

Microsofts neues Konsolen-Flaggschiff ist die Xbox Series X für 499 Euro. Dazu gibt es die Xbox Series S, die weniger Rechenleistung und kein Blu-ray-Laufwerk besitzt. Dafür punktet die abgespeckte Version aber mit einem kompakteren Gehäuse und mit einem – für Konsolenstart-Verhältnisse – echten Kampfpreis: Sie kostet beim Erscheinen recht günstige 299 Euro.

Konkurrent Sony hat sich ebenfalls für zwei Modelle entschieden. Die beiden Versionen sind sich aber deutlich ähnlicher und unterscheiden sich nur in einem Merkmal: Die reguläre Playstation 5 kostet 499 Euro. Die Playstation 5 Digital Edition besitzt kein Blu-ray-Laufwerk und kostet mit 399 Euro genau 100 Euro weniger.

PS5 oder Series X: Welche Konsole ist besser?

Eine klare Antwort kann wohl erst der Praxistest im November liefern. Fest steht: Extreme Unterschiede zwischen den Flaggschiff-Modellen der Konkurrenten gibt es nicht. Beide Konsolen werden angetrieben von Zen-2-Prozessoren von Chip-Hersteller AMD. Auch die Grafik-Hardware kommt von AMD. Sie soll Ultra-HD-Grafik in bisher ungesehener Qualität ermöglichen, kündigen Sony und Microsoft an.

Eine komplette Neuerung bei Konsolen: Zum ersten Mal haben beide Konsolen schnellen SSD-Speicher verbaut, wie in PCs und Notebooks längst üblich. Lange Ladezeiten – etwa beim Start des Spiels oder bei Ortswechseln in Spielen – sollen damit der Vergangenheit angehören.

Doch der flotte SSD-Speicher hat für Spielerinnen und Spieler auch einen Nachteil: Wer mehr Festplattenplatz benötigt als die integrierten 825 Gigabyte (Playstation 5) oder 1 Terabyte (Xbox Series X), muss jetzt bei der Playstation 5 immer und bei der Xbox Series in vielen Fällen eigene Speichererweiterungen der Hersteller kaufen. Das könnte im Zweifel ganz schön ins Geld gehen.

Noch wahrscheinlicher ist die Speicherknappheit besonders für Käufer der günstigeren Xbox Series S: Die hat zwar ebenfalls eine SSD verbaut, diese besitzt aber nur 512 Gigabyte Speicherplatz. Hält man sich vor Augen, dass heutige Top-Spiele schon auf den aktuellen Konsolen nicht selten 50 oder gar 100 Gigabyte Speicherplatz belegen, könnte die SSD schnell an ihre Grenzen kommen.

Bisher konnte man bei der PS4 und der Xbox One problemlos den Speicher erweitern. Das ist nicht mehr so einfach: Zwar lassen sich bei der Xbox Series S und X auch weiterhin externe Datenspeicher – wie Festplatten oder Speichersticks – per USB anschließen. Sie lassen sich dann aber ausschließlich zum Speichern abwärtskompatibler Spiele nutzen.

Ansonsten enthält die Series S ähnliche Hardware wie die Series X, unter anderem den gleichen Prozessor. Einzig der Grafik-Chip ist deutlich schwächer als beim „großen Bruder“.

Grundausstattung der Playstation 5 und Playstation 5 Digital Edition:

  • Achtkern-Prozessor mit bis zu 3,5 Gigahertz (GHz)
  • AMD Radeon Grafikkarte mit bis zu bis zu 2,23 GHz
  • 16 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • 825 Gigabyte schneller SSD-Festplattenspeicher
  • 4K UHD Blu-ray-Laufwerk (fehlt bei Digital Edition)
  • Preis: 499 Euro (Digital Edition: 399 Euro)

Grundausstattung der Xbox Series:

  • Achtkern-Prozessor mit bis zu 3,8 GHz (Series S: bis zu 3,6 GHz)
  • Grafik: AMD RDNA 2 GPU 1,825 GHz (Series S: 1,565 GHz)
  • 12 Teraflops GPU-Leistung (Series S: 4 Teraflops)
  • 16 Gigabyte Arbeitsspeicher (Series S: 10 Gigabyte)
  • 1 Terabyte schneller SSD-Festplattenspeicher (Series S: 512 Gigabyte)
  • 4K UHD Blu-ray-Laufwerk (fehlt bei Series S)
  • Preis: 499 Euro (Series S: 299 Euro)

Was ist sonst neu?

Wirklich neu ist sonst kaum etwas. Beide Hersteller setzen praktisch ihre bekannte Strategie fort:

Sony setzt vor allem auf starke Spieletitel aus den hauseigenen Entwicklerstudios kombiniert mit Exklusivtiteln anderer Hersteller wie dem gerade angekündigten „Final Fantasy XVI“. Dazu können Gaming-Fans den hauseigenen Spiele-Streamingdienst „Playstation Now“ nutzen.

Microsoft setzt mit seiner X-Cloud-Technologie ebenfalls auf Spiele-Streaming. Ganz klar ins Zentrum will man aber den Game Pass stellen. Dahinter steckt der bereits bekannte Abodienst für Downloadspiele. Nutzer können damit für eine Gebühr von ab 10 Euro im Monat unbegrenzten Zugriff auf mehr als 100 Spiele erhalten – darunter alle neuen Xbox-Spiele von Microsoft und seinen Entwicklerstudios.

Auch Fans von Filmen und Serien kommen weiterhin auf ihre Kosten: Denn beide Konsolen bieten nach wie vor die Apps für bekannte Streaming-Dienste wie Netflix, Spotify und Amazon Prime. Das ist heute aber längst keine Besonderheit mehr. Und auch die bewährten Controller beider Konsolen haben sich nur in Details verändert und haben ein Update beim Design erhalten.

Was kann ich darauf spielen?

Das ist die kleine Enttäuschung für viele Hobby-Spieler. Einen richtigen Kracher-Titel, den es anderswo nicht gibt, bietet keine der beiden Konsolen – zumindest nicht zum Start. Microsoft musste seinen lang erwarteten Shooter-Toptitel „Halo Infinite“ auf 2021 verschieben. Und Sony hat ein neues „Spider-Man“-Spiel, das allerdings auch für Playstation 4 erscheint.

Dazu gibt es zum Start jede Menge vielversprechende Spiele anderer Hersteller, von „Call of Duty: Black Ops – Cold War“ über das neue „Assassin’s Creed Valhalla“ bis zum jährlich neu aufgelegten „Fifa 21“ mit wohl leicht verbesserter Spielmechanik und den Kadern und Trikots der aktuellen Saison. Lesen Sie jetzt: Die Konsolenkicker – Wie wird man eigentlich eSport-Profi?

Funktionieren meine alten Spiele auf den neuen Konsolen?

Ja. Das war in der Vergangenheit nicht immer gegeben. Inzwischen hat aber vor allem Microsoft Wert auf die Abwärtskompatibilität gelegt: Alle Spiele der Xbox One laufen auch auf den Xbox-Series-Konsolen, dazu sogar zahlreiche ältere Titel für die Vorgänger Xbox und Xbox 360.

Ganz so weit lehnt Sony sich nicht aus dem Fenster. Alle Spiele für die Playstation 4 sollen aber auch auf der Playstation 5 laufen.

Schwammig wird es bei der Frage, welche Version der Spiele auf den neuen Konsolen läuft. Microsoft verspricht mit seinem Smart-Delivery-Programm, dass Nutzer immer automatisch die bestmögliche Version haben. Für Updates auf die neue Konsolengeneration soll also niemand bezahlen müssen. Unklar ist aber noch, ob und welche Spiele-Publisher dabei mitziehen oder ob das Angebot vor allem für Microsofts eigene Titel gilt.

Sony verspricht Ähnliches, aber nur für ausgewählte Spiele wie das neue „Spider-Man“.

Welche Konsole soll ich kaufen?

Die für viele beste Antwort ist vermutlich: erst mal keine. Konsolen sind lange auf dem Markt, bei ständig sinkenden Preisen. Wer also nicht unbedingt sofort die neueste Hardware unter dem Fernseher stehen haben muss, kann mit dem Kauf ruhig noch etwas warten. Zumindest, bis wohl 2021 der erste echte Spiele-Kracher erscheint.

Mehr zum Thema

(dpa/mahe)