Messenger-Dienst

WhatsApp will größere Videokonferenzen ermöglichen

| Lesedauer: 3 Minuten
Was Sie über den Messenger WhatsApp wissen sollten

Was Sie über den Messenger WhatsApp wissen sollten

Weit über eine Milliarde Menschen nutzen den Dienst WhatsApp. Was der Messenger alles kann, wo er mehr kann und wer sein härtester Konkurrent ist, verrät dieses Video.

Beschreibung anzeigen

Beim Messenger WhatsApp können derzeit nur vier Teilnehmer gemeinsam an einem Audio- oder Videoanruf teilnehmen. Das soll sich ändern.

Berlin. Der Messengerdienst WhatsApp arbeitet offenbar an der Möglichkeit, mehr Benutzer als bisher an einem Gruppenanruf teilnehmen zu lassen. Derzeit können über den beliebten Messenger höchstens vier Teilnehmer pro Gruppenanruf per Sprache oder Videobild zusammenschließen.

Andere Apps wie Zoom oder Google Duo sind hier schon weiter als WhatsApp: Sie erlauben Videoanrufe mit mehreren Personen gleichzeitig – und erleben gerade in der aktuellen Lage, in der Social Distancing und Home Office weltweit verbreitet sind, eine hohe Nachfrage.

WhatsApp erlaubt bald größere Videokonferenzen: Diese Anzeichen deuten darauf hin

Doch WhatsApp scheint den Nachteil gegenüber der App-Konkurrenz bald beseitigen zu wollen. Zumindest deutet die neueste Beta-Version von WhatsApp für das Betriebssystem Android darauf hin, dass das Teilnehmerlimit an Gruppenanrufen in Zukunft erhöht werden könnte.

Die Seite „WABetaInfo“, die regelmäßig über anstehende Updates für WhatsApp berichtet, hat in den kommenden beiden Beta-Versionen WhatsApp v2.20.128 beta und WhatsApp v2.20.129 beta für Googles Betriebssystem Android Hinweise darauf entdeckt, dass der Messenger bisherige Teilnehmerbeschränkungen bei Gruppenanrufen lockern wird.

Video-Chat-App: Das sind die besten Alternativen zu Zoom und Co.
Video-Chat-App- Das sind die besten Alternativen zu Zoom und Co.

Vorbild Zoom und Google Duo: Wird WhatsApp-Videokonferenz größer?

Die entsprechende Funktion wurde laut der Seite „WABetaInfo“ allerdings bisher noch nicht aktiviert. Sie befindet sich demnach noch in der Entwicklungsphase. Das heißt: Benutzer können die Funktion auch nach dem Update auf die neueste Version noch nicht sehen.

Zudem gibt es noch keine Information über die genaue Höchstzahl an Teilnehmer, die an Gruppenanrufen teilnehmen dürfen, sobald diese Erweiterung eingeführt ist.

Fest steht dagegen: Alle Teilnehmer eines Gruppenanrufs müssen die aktuellste Version von WhatsApp auf ihrem Smartphone oder Tablet installiert haben, um in den Genuss des neuen Teilnehmerlimits zu kommen.

WhatsApp-Gruppenanrufe mit vielen Teilnehmern: Nutzer müssen noch Geduld haben

Wann genau diese erweiterte Gruppenanruf-Funktion von WhatsApp eingeführt wird, ist noch offen. Zudem gibt die Seite die Warnung heraus, dass die aktuellste Beta-Version bei Gruppenanrufen zu Problemen führen kann.

Wer also häufig Gruppenanrufe nutzt, vielleicht auch beruflich, sollte vorerst nicht auf die veröffentlichte Beta-Version für Android oder iOS aktualisieren. Unsichere Nutzer sollten vorsichtshalber immer auf die endgültige Version der App warten. Diese läuft in der Regel weitgehend fehlerfrei.

Der Schritt von WhatsApp, mehr Benutzer zu Gruppenanrufen zuzulassen wäre aber konsequent: Schließlich wollen sich derzeit Millionen zu Hause isolierte Menschen mit Familie und Freunden austauschen – gerne auch direkt per Videobild.

Zudem setzen auch immer mehr Betriebe und Firmen auf Videokonferenzen, um sich mit den Mitarbeitern im Homeoffice abzustimmen. Und WhatsApp ist in Deutschland nach wie vor die Messenger-App mit den meisten Nutzern, auch wenn immer wieder Fälle von Datenschutzproblemen auftreten. Zuletzt hatte WhatsApp aber im Rahmen der Corona-Krise bereits das Teilen von Falschmeldungen über den Messenger gebremst.

• WhatsApp-Nutzer sollten auch das wissen

Update bei Whatsapp: Was bedeutet die Uhr im Profilbild? Augen schonen beim Schreiben: So bekommt man den Dark Mode bei WhatsApp. Export-Stopp: Warum sich Whats-App-Chats nicht mehr herunterladen lassen. (mahe)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Ratgeber