Justiz: Verdacht auf Bestechung und Insolvenzverschleppung

Pooth-Vernehmung geplatzt

Überraschend ist der Termin von Pleitier Franjo Pooth bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ausgefallen.

Düsseldorf. Die Vernehmung von Franjo Pooth bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ist überraschend geplatzt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte sich zu den Gründen und den weiteren Ermittlungen nicht äußern. Journalisten hatten von dem Termin vorab erfahren und vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft gewartet. Die Vernehmung soll nachgeholt werden.

Gegen den Mann von Verona Pooth wird wegen Bestechung und Insolvenzverschleppung ermittelt. Außerdem hatte er beim Finanzamt Selbstanzeige wegen eines Steuervergehens erstattet. Pooths Unternehmen Maxfield hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter hatte die Schulden des Unternehmens auf mindestens 19 Millionen Euro beziffert. Die Gläubiger können nur mit einem kleinen Bruchteil ihrer Ansprüche rechnen.

Pooth soll sich mit teuren Geschenken an Sparkassen-Vorstände hohe Kredite für sein Unternehmen erschlichen haben. Der Chef der Düsseldorfer Sparkasse und ein weiterer Vorstand waren deswegen fristlos entlassen worden.