Drei Leichen im Fall der Kindermorde in Darry exhumiert

Im Fall der Kindermorde im schleswig-holsteinischen Darry sind drei der Leichen auf einem Berliner Friedhof exhumiert worden.

Das berichtete am Mittwoch die Online-Ausgabe der "Berliner Morgenpost" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach seien auf Wunsch des Vaters der drei jüngsten Opfer die Särge aus der Erde geholt und nach Eutin gebracht worden, wohin der Mann kürzlich von Berlin hingezogen war.

Anfang Dezember 2007 soll seine Ehefrau ihre fünf Söhne im Alter zwischen drei und neun Jahren getötet haben. Die beiden ältesten Kinder stammten aus erster Ehe der Angeklagten.

Der Prozess gegen die 32-Jährigen beginnt am Freitag in Kiel. Sie soll unter einer krankhaften seelischen Störung leiden. Die Richter wollen den Angaben zufolge in vier Prozesstagen über eine dauerhafte Unterbringung in einer Klinik entscheiden. Die junge Frau ist seit der Tat in der Psychiatrie untergebracht ist. Sie gilt als schuldunfähig.

Der Fall löste bundesweites Entsetzen aus, nicht zuletzt, weil er vielleicht hätte verhindert werden können. Denn die psychisch kranke Frau war Behörden und Ärzten bekannt.