Schleswig-Holstein: "Pferderipper" unterwegs?

Tragende Stute aufgeschlitzt

Eine hochtragende Holsteiner Stute ist offensichtlich Opfer eines "Pferderippers" geworden. Der Besitzer fand das verendete Tier bereits am Dienstag auf seiner Weide bei Silberstedt (Kreis Schleswig-Flensburg). Die reinrassige Stute sollte in acht Wochen ein Fohlen gebären.

Flensburg. Das getötete Tier - eine reinrassige Holsteiner Stute im Werte von 20 000 Euro - wurde den bisherigen Ermittlungen zufolge zunächst von hinten am Unterbauch aufgeschlitzt. Dadurch riss der Leib des Tieres vollständig auf. Auch das Fohlen kam bei der Tat ums Leben. Ein hinzugezogener Tierarzt konnte ausschließen, dass sich das Tier selbst auf diese Art verletzt haben könnte.

Erste Zeugenvernehmungen der Polizei erbrachten bislang kein Hinweise auf den oder die Täter sowie ein mögliches Tatmotiv. Die Beamten gehen davon aus, dass das Pferd in den frühen Morgenstunden des 27. Mai getötet wurde.

Etwaige Zeugen wenden sich bitte an die Polizeistation Silberstedt, Telefon: 04 62 63 10 oder jede andere Polizeidienststelle.