Bin Laden droht EU wegen Karikaturen

Der Chef des Terrornetzes El Kaida, Osama bin Laden, hat Europa wegen der angeblich gotteslästerlichen Mohammed- Karikaturen in Dänemark mit Vergeltung gedroht.

Dies sei Inhalt einer neuen Botschaft des Terroristenchefs, die am fünften Jahrestag des Irakkriegs veröffentlicht wurde, heißt es in einer Mitteilung des "IntelCenter" vom Mittwochabend (Ortszeit) in Washington. Bin Laden bezeichne die Karikaturen für Muslime als beleidigender als die im Krieg getöteten Frauen und Kinder. Das "Intel-Center" ist spezialisiert auf die Beobachtung und Auswertung islamistischer Web- Seiten.

Die fünf Minuten lange Bin-Laden Video-Botschaft richtet sich demnach an alle "Intelligenten" in der Europäischen Union (EU). Der Terroristenchef beschuldigt den Westen, angeführt vom Weißen Haus, "gezielt unsere Dörfer zu bombardieren". Doch auch die Tragödie getöteter Frauen und Kinder "verblasst... gegen die Veröffentlichung dieser beleidigenden Zeichnungen", betont der Islamistenführer. Dafür werde die "Abrechnung noch schwerer wiegen", droht er unbestimmt. Bisher habe es von den 1,5 Milliarden Muslime in der Welt keine Reaktion gegeben. Die Veröffentlichung der Zeichnungen sei im Rahmen des "neuen Kreuzzugs", in der der Papst im Vatikan ein große, langandauernde Rolle spiele.